Neue Veranstaltungsreihe des Vereins "Partner für den Landkreis"
Wissenschaft trifft Wirtschaftskraft

Lokales
Schwandorf
24.04.2013
0
0
"Wissenschaft trifft Wirtschaftskraft", heißt die neue Veranstaltungsreihe des Vereins "Partner für den Landkreis", die am 16. Mai bei der Firma Gerresheimer am Standort Wackersdorf startet. Der Hersteller medizinischer Kunststoffsysteme wird dabei über seine Erfahrungen mit Auszubildenden im "Dualen Studium" berichten.

Am 26. Juni ist die Firma Irlbacher Blickpunkt Glas GmbH in Schönsee Gastgeber für einen ausgewählten Kreis mittelständischer Unternehmer, die sich speziell für zukunftsweisende energetische Konzepte interessieren. Den Abschluss bildet am 26. September eine Veranstaltung bei der ARGES Lasertechnik GmbH in Wackersdorf, die ihre Forschungs- und Entwicklungsprojekte vorstellt.

Kooperation mit der FH

Diese drei Unternehmen arbeiten bereits mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Amberg-Weiden zusammen. "Dazu wollen wir auch andere Betriebe im Landkreis ermuntern", betonte Vereinsvorsitzender Alois Hagl bei der Vorstellung der neuen Veranstaltungsreihe am Montag im Landratsamt. Initiator ist sein Stellvertreter Richard Brunner, der auf einen verstärkten "Technologietransfer" zwischen der Hochschule und den Firmen im Landkreis setzt.
Der Leiter für Öffentlichkeitsarbeit an der Hochschule Amberg-Weiden, Dr. Wolfgang Weber, hob die Bedeutung der akademischen Ausbildung an den beiden Standorten hervor und betonte: "80 Prozent der über 3000 bisherigen Absolventen sind in der Region geblieben". Die Hochschule schicke Praktikanten in die Betriebe, lasse Bachelor-Arbeiten schreiben und erledige für die Firmen wissenschaftliche Aufträge. Dr. Weber ermunterte die Firmen im Landkreis, mit der Hochschule in Kontakt zu treten und mit ihr zusammenzuarbeiten.

So wie es die Firma Gerresheimer seit 2008 tut. Personalleiterin Carman Kullmann berichtete von den positiven Erfahrungen, die sie mit bislang 16 Auszubildenden im dualen System in den Bereichen Mechatronik und Kunststoff gemacht habe. Einer einjährigen Lehre im Betrieb schließe sich ein siebensemestriges Studium an. Während dieser Zeit erhalten die Studenten eine monatliche Ausbildungsvergütung von 800 Euro.

Wie der Zukunftspreis

"Wissenschaft trifft Wirtschaftskraft" soll zu einer festen Einrichtung werden, ähnlich dem "Zukunftspreis". Richard Brunner kann auf genügend Themen zum Personalwesen, zur Energieeffizienz sowie zu Handel und Dienstleistung zurückgreifen, um die Veranstaltungsreihe in den nächsten Jahren fortzusetzen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.