29.08.2014 - 00:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Polizei klärt monatelange Einbruchsserie auf Aus Geldnot auf Beutezug

Die 41 war ihre Unglückszahl: Nachdem Gauner über Monate hinweg 40 Einbrüche - vornehmlich in Sport- und Vereinsheime - verübt hatten, wurden sie am Sonntag in Gleiritsch auf frischer Tat ertappt und festgenommen (wir berichteten). Als Grund für ihre Taten gaben sie der Polizei gegenüber an, chronisch pleite zu sein.

Der Einbruch in das Gleiritscher Sportheim war der letzte der Diebesbande: Dort klickten die Handschellen. Bilder: frd (2)
von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Die mutmaßlichen Täter sind 49, 41 und 25 Jahre alt. Zwei davon stammen aus Schwandorf, der Jüngste ist wohnsitzlos. Die Einbruchsserie dauerte über fünf Monaten und erstreckte sich über die Landkreise Schwandorf und Cham (siehe grüner Kasten). Die Polizei fuhr deshalb auf Streife verstärkt Vereins- und Sportheime in der Region ab. Am Sonntag landeten Beamte der PI Oberviechtach dann den Volltreffer: Sie bemerkten frische Einbruchsspuren am Sportheim in Gleiritsch und riefen umgehend Verstärkung. Sobald die eingetroffen war, umstellten die Beamten das Gebäude. Als zwei Personen - der 49- sowie der 41-Jährige - durch den Hintereingang flüchten wollten, klickten die Handschellen. Auf die Spur des 25-Jährigen kamen Kripobeamte schnell durch weitere Ermittlungen.

Wie Polizeisprecher Stefan Hartl auf Nachfrage des NT darlegte, ließ sich das Einbrecherduo widerstandslos festnehmen. Die drei Personen kennen sich zwar untereinander, sind aber nicht verwandt. Wie Hartl weiter sagte, konnten die Beamten durch die Spurenlage und Vernehmungen der Verdächtigen die Einbruchsserie mit 41 Fällen klären. Dies hätten die Festgenommenen auch eingestanden.

Nachdem der Ermittlungsrichter Haftbefehl erlassen hatte, sitzt das Gaunertrio aus der Großen Kreisstadt nun in drei verschiedenen Justizvollzugsanstalten und wartet auf den Prozess.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.