Schwarzenfeld empfängt Schmidgaden, Detag den FC OVI-Teunz - Fünf Spiele am Samstag
Zwei Top-Duelle in der Kreisliga West

Manuel Löffelmann (grünes Trikot) holt sich den Ball vom Winklarner Martin Meindl. Der Fusionsverein zog vergangenen Sonntag richtig vom Leder und besiegte die Winklarner mit 8:0. Am Samstag ist der FC OVI-Teunz nun zum Spitzenspiel beim TSV Detag Wernberg zu Gast. Bild: bwr
Lokales
Schwandorf
23.08.2014
2
0

Mit fünf Partien startet die Kreisliga West am Samstag, 23. August, um 16 Uhr in den sechsten Spieltag. Die beiden Top-Duelle und Lokalderbys finden im Schwarzenfelder Sportpark und auf dem Gelände des TSV Detag Wernberg statt.

Die FC-Elf von Trainer Oswald Peter empfängt im Nachbarschaftsvergleich den FC Schmidgaden, der mit Trainer Wolfgang Richthammer die Erfolgswelle aufgenommen hat und auch in Schwarzenfeld nicht leer ausgehen möchte. 14 Treffer in zwei Spieler erzielte der neugegründete Verein FC OVI/Teunz und belegt derzeit zurecht einen ausgezeichneten dritten Tabellenplatz. Die Truppe von Neutrainer Jürgen Schönfelder gastiert beim TSV Detag Wernberg, der wiederum den Doppelspieltag am vergangenen Wochenende nutzte, um sich entsprechend zu positionieren.

Weiter spielen am Samstag die DJK Dürnsricht/Wolfring zu Hause gegen die SpVgg Neukirchen/Balbini, der TSV Winklarn empfängt den TSV Tännesberg und der Club aus Schwandorf ist Gastgeber in der Partie gegen die Sportfreunde aus Weidenthal/Guteneck.

Burglengenfeld II spielfrei

Am Sonntag, 24. August, spielen der FC Rötz gegen die DJK Gleiritsch und der FC Wernberg reist ins Regental zum TSV Nittenau. Spielfrei an diesem Wochenende ist die zweite Garnitur des ASV Burglengenfeld.

1. FC Schwarzenfeld       Sa. 16.00       FC Schmidgaden
Trainer Ossi Peter rechnet mit einem defensiv eingestellten Gegner und erwartet eine Herkules-Aufgabe. "Da müssen wir kontrolliert agieren und die wenigen Chancen nutzen", so seine taktische Vorgabe. Außer zwei Urlaubern und einem Verletzten steht der komplette Kader zur Verfügung. Für Gästetrainer Wolfgang Richthammer ist die Schwarzenfelder Elf die technisch versierteste Mannschaft der Liga. "Nur an einem schlechten Tag der Schwarzenfelder könnten wir dort einen Punkt mitnehmen", lobt Wolfgang Richthammer die Ballsicherheit und hohe Qualität der Gastgeber. Zudem sind noch die Abwehrspieler Johannes Bartl und Christoph Neidl urlaubsbedingt nicht mit dabei, so dass ohnehin eine enorm zurückhaltende und defensive taktische Ordnung der Schmidgadener angeordnet wird.

TSV Detag Wernberg       Sa. 16.00       FC OVI/Teunz
Die jüngsten Resultate des Gastes sind für Wernbergs ehrgeizigen Jungcoach eine Art Warnhinweis dar: "Wir dürfen den Gegner keinesfalls unterschätzen und müssen ihm mit viel Respekt begegnen." Der Ex-Bezirksligist aus Wernberg möchte in der Entwicklungsstufe den nächsten Schritt nach vorne machen und ähnlich offensiv auftreten wie in den vergangenen Partien. Eine Vielzahl an zuletzt verletzten Akteuren kehrt wieder in den Kader zurück, so dass sich den Wernbergern weitere Alternativen bieten. Trotz der hohen und beeindruckenden Siege wird der FC OVI/Teunz auf dem Boden der Tatsachen bleiben und realistisch die Begegnung bei einem der Top-Favoriten auf Platz eins angehen: "Wir werden mit viel Leidenschaft und Disziplin agieren und versuchen dem Gegner taktisch alles abzuverlangen", so Trainer Jürgen Schönfelder, der bei einer guten Vorstellung seiner Mannschaft durchaus Chancen auf einen Auswärtssieges und eine Überraschung sieht. Bis auf den weiter verletzten Gerhard Herzog reist der Fusionsverein in Bestbesetzung nach Wernberg.

TSV Winklarn       Sa. 16.00       TSV Tännesberg
Ohne zehn Akteure musste der TSV Winklarn das Spiel zuletzt absolvieren. Mit Rainer Huber und Felix Killermann kehren zwar zwei Protagonisten wieder in den Kader zurück, doch Dominik Bücherl, Gerd Baier und Florian Käsbauer gesellen sich im Heimspiel gegen den TSV Tännesberg zu den Abkömmlingen. Jetzt heißt die Marschroute, in der Defensive kompakter zu stehen und so lange wie möglich ohne Gegentor zu bleiben. Trainer André Schille hofft auf eine Trotzreaktion seiner Mannschaft: "Wenn der eine oder andere über sich hinauswächst liefern wir den Tännesbergern einen heißen Tanz." Die Gäste fühlen sich nach zwei Siegen in Folge pudelwohl in der Favoritenrolle in Winklarn: "Wir wollen vor den beiden schweren Spielen gegen Detag Wernberg und Schwarzenfeld den dritten Sieg in Serie", gibt sich Tännesbergs Spielertrainer Turan Bafra siegessicher. Weiterhin fehlen wird Daniel Pieper (verletzt). Christian Höger kann aus privaten Gründen nicht mit zum Derby reisen.

FC Schwandorf       Sa. 16.00       SF Weidenthal
Trotz der personellen Misere ist FC-Trainer Robert Arnold optimistisch: "Die ersten drei Punkte müssen her." Allerdings ist die Verletztenliste so groß, dass ein Sieg eine Überraschung wäre. Wieder müssen Spieler aus den Alten Herren aushelfen. Für Gästetrainer Christian Hechtl wird trotz der Tabellensituation des FC Schwandorf das Match in der Kreisstadt kein Selbstläufer. Vielmehr verlangt der Trainerneuling, dass sich seine Mannschaft jetzt in die noch junge Saison "hineinkämpft" und vor allem die Leistungsschwankungen von Spiel zu Spiel abstellt. Routinier Klaus Großmann kann aus beruflichen Gründen nicht mit nach Schwandorf reisen. Markus Kleber weilt derzeit noch im Urlaub.

DJK Dürnsricht       Sa. 16.00       SpVgg Neukirchen/B.
Aufgrund der vielen individuellen Fehler im Abwehrbereich der DJK wird es für das bevorstehende Spiel gegen die SpVgg Neukirchen/Balbini eine Veränderung auf der Torhüterposition geben. Sebastian Scherer wird in dieser eminent wichtigen Partie zwischen den Pfosten stehen. Für Trainer Hans-Jürgen Plößl ist es derzeit schwierig, die Mannschaft wieder auf Vorjahresniveau zu bekommen. Viele Spieler sind außer Form und lassen Motivation und Konzentration vermissen. Nur mit einer Steigerung in Sachen Laufbereitschaft und Hingabe kann gegen die favorisierten Gäste etwas zählbares geholt werden. Die Gäste um Trainer Andreas Rogalski müssen derzeit mit Matthias Biebl und Lukas Serwotka zwei schwerverletzte Spieler mit Kreuzbandrissen verkraften. Darüber hinaus befinden sich Christoph Zinnbauer und Markus Zisler im Urlaub und Martin Decker kann krankheitsbedingt nicht mit ins Fensterbach reisen. Dennoch bleibt Coach Andreas Rogalski zielgerichtet und möchte die am vergangenen Wochenende verlorenen Punkte an diesem Spieltag einheimsen.

TSV Nittenau       So. 15.15       FC Wernberg
Die Enttäuschung beim TSV Nittenau ist aufgrund der 0:5-Niederlage zuletzt in Gleiritsch noch riesengroß. "Das Ergebnis spiegelt keineswegs den Spielverlauf wider. Gleiritsch musste nur einmal spielen an diesem Wochenende und wir mussten doppelt ran", versucht Roland Oberndorfer Ursachenforschung für diese herbe Niederlage zu betreiben. Ausgerechnet jetzt kommt mit dem FC Wernberg eine Spitzenmannschaft, die mit einem Remis gegen Schwarzenfeld aufhorchen ließ. In diesem Aufeinandertreffen müsse sich seine Mannschaft in Sachen Laufbereitschaft und Einsatzwillen zerreißen, meint Oberndorfer. Alexander Schraml und Michael Schmid sind angeschlagen. Obgleich der mageren Punkteausbeute mit nur einem Zähler in zwei Spielen war FC-Trainer Erwin Zimmermann nicht unzufrieden mit der Vorstellung seiner Elf. "Wir wollen unsere Leistung jetzt in Nittenau mit einem Dreier belohnen", bleibt der Trainer zielgerichtet. Personell kann er weiterhin mit der gleichen Formation des vergangenen Wochenendes anreisen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.