29.08.2014 - 00:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Seit 60 Jahren katholische Mädchengruppe in Neukirchen Mit viel Lebensfreude

Gertraud Bäuml (75) gehörte zu den Gründungsmitgliedern der katholischen Mädchengruppe Neukirchen und war jahrelang erste und zweite Vorsitzende. Beim Kommersabend zur 60-Jahrfeier blickte sie am Donnerstag im Festzelt am Annaberg zurück auf den 30. Mai 1954, als sich 17 junge Damen auf Initiative des damaligen Pfarrers Ruhland trafen und eine Mädchengruppe ins Leben riefen. 14 von ihnen leben noch und können von den Anfangsjahren berichten.

von Ingrid Hirsch (RID)Profil

Drei Tage lang feiert die aus aktuell 46 Mitgliedern bestehende Gemeinschaft das "Bixnfest". In diesem "doppeldeutigen Begriff" sieht Gertraud Bäuml keineswegs eine Diskriminierung der Frauen, sondern vielmehr den Beweis für deren Gemeinschaftsgeist und die Bewahrung traditioneller Werte. "Die Mädchengruppe strahlt seit 60 Jahren Lebendigkeit und Lebensfreude aus", sagte Gründungsmitglied Gertraud Bäuml. 1982 erfolgte der Zusammenschluss mit dem Burschenverein Neukirchen, den es schon seit über 100 Jahren gibt. "Beide Gruppen übernehmen Verantwortung in Kirchen und Gesellschaft", lobte Gertraud Bäuml die Bodenständigkeit der katholischen Verbände.

Pionierarbeit geleistet

Schwarzer Rock, weiße Bluse und blaues Tuch: Sie sind zum Markenzeichen der Mädchengruppe Neukirchen geworden. In dieser einheitlichen Kleidung trafen sich die jungen Damen am Donnerstagabend auch, um zunächst an einer religiösen Andacht und anschließend am Festakt auf dem Annaberg teilzunehmen.

Vorsitzende Lena Schmid und Festleiter Martin Viehauser moderierten den Abend, den Bayerns Sozialministerin Emilia Müller als Schirmherrin mit dem Bieranstich eröffnete. Die zeigte Respekt vor dem Mut der Frauen, in den 1950er Jahren eine Mädchengruppe ins Leben zu rufen und damit Pionierarbeit zu leisten. Ähnlich äußerten sich auch Pfarrer Eugen Thumann, MdB Karl Holmeier, Landrat Thomas Ebeling, Oberbürgermeister Andreas Feller, Stadtrat Tobias Viehauser und Burschenvereinsvorsitzender Josef Rester, die zum Gratulieren auf den Annaberg gekommen waren.

Für den Ehrenvorsitzenden des Burschenvereins, Josef Schmid, ist die Welt in Neukirchen noch in Ordnung: "Keine Jugendkriminalität, keine Jugendarbeitslosigkeit, keine nennenswerten Scheidungsraten". Dafür aber seien die Jugendlichen "zu 100 Prozent aktiv", im Burschenverein, in der Mädchengruppe und bei der Feuerwehr. Der Vater der aktuellen Vorsitzenden Lena Schmid appellierte an die politischen Entscheidungsträger, in Neukirchen die Voraussetzungen dafür zu schaffen, "dass sich die jungen Leute hier auch ansiedeln können ".

Eintritt mit 15

Vorsitzende Lena Schmid und ihre Stellvertreterin Marie-Kristin Pirzer ehrten die Gründungsmitglieder und ehemaligen Vorsitzenden. Die jungen Damen müssen bei ihrem Beitritt mindestens 15 Jahre alt sein und scheiden mit der Heirat wieder aus der Gemeinschaft aus.

Gestern Abend spielten im Festzelt der Moser-Hias und die Rockband "FACE". Heute, Samstag, geht das "Bixnfest" um 16 Uhr weiter mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Martin. Um 19 Uhr beginnt dann der Festzug durch Neukirchen mit 65 Gruppen. Mit der Musik von "Wöldarawöll" klingt das Fest dann aus.

Themenseiten:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.