15.04.2004 - 00:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Stadt gedenkt der Kriegstoten

von Autor HOUProfil

Das unbeschreibliche Inferno begann an einem frühen Morgen kurz vor dem Ende des zweiten Weltkrieges. Plötzlich flogen alliierte Bomberverbände auf Schwandorf zu und klinkten ihre todbringende Fracht aus. Innerhalb weniger Minuten lagen anschließend weite Teile des Stadtkerns in Schutt und Asche, starben Aberhunderte Bürger und mit ihnen auch Flüchtlinge, die sich zu dieser Zeit am Bahnhofsgebiet aufhielten.

17. April 1945: Ein Tag, der als schwärzester für immer mit der Schwandorfer Geschichte verbunden bleiben wird. Am kommenden Samstag jährt er sich zum 59. Mal. Das wird für Oberbürgermeister Helmut Hey und Vertreter des Stadtrates Anlass sein, die Sammelgräber der Bombenopfer auf dem Schwandorfer Freidhof zu besuchen und dort der Toten zu gedenken.

Um 18 Uhr am morgigen Freitag legen Helmut Hey und führende Ratsvertreter an den drei Sammelbestattungsstellen Kränze nieder. Danach begeben sie sich zum Ehrenmal in der Fichtlanlage und legen auch dort eine Schweigeminute ein.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.