29.11.2017 - 13:58 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Angemerkt Klare Konzepte für den Handel

Die Große Kreisstadt scheint ein attraktiver Standort für große Verbrauchermärkte zu sein. Anfragen für die Grundstücke an der Industriestraße (Ex-Kaufland), an der Hoher-Bogen-Straße bei der Polizei und an der Regensburger-Straße (Maschek-Anwesen) sprechen dafür. Konkurrenz belebt das Geschäft, heißt es.

von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Das stimmt nicht uneingeschränkt. Zu viel Verkaufsflächen führen zu einem Verdrängungswettbewerb - und letztlich zu Leerständen. Wer am Ende den Kürzeren zieht, entscheidet der Kunde. Wenn nicht vorher die Politik lenkend eingreift.

Dazu sind Verwaltung und Stadtrat gefordert, und zwar rasch. Das Einzelhandelskonzept muss schnell angepasst werden. Denn: Würden alle drei Projekte verwirklicht und Kundenströme vor allem im Stadtsüden abgefangen, könnte das zum Beispiel auf dem Tonwarenfabrikgelände zu Problemen führen. Die kann sich keiner wünschen. Die Leerstände dort prägten lange genug das Stadtbild.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.