17.04.2018 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Jugendhilfeausschuss nimmt Vorschläge an Liste mit Schöffen

In der neunten Sitzung des Jugendhilfeausschusses wurde ein neues beschließendes Mitglied vereidigt. Es handelte sich um Otto-Josef Langenhan, dem Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes. Langenhan ist Vertreter des ordentlichen Ausschussmitglieds Helmut Faltermeier (ebenfalls BRK), der für die Zusammenkunft am Montag verhindert war.

Otto-Josef Langenhan, seit gut zwei Jahren Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes, gehört auch dem Jugendhilfeausschuss an. Vor seiner ersten Sitzung wurde er vereidigt. Bild: Dobler
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Als erstes durfte Langenhan über die Liste der Jugendschöffen mitstimmen. Für die Schöffenperiode 2019 bis 2023 fanden sich 40 Frauen und 35 Männer aus dem ganzen Landkreis, die diese Laienrichter-Rolle an Jugendgerichten übernehmen würden. Aus manchen der 33 Gemeinden im Landkreis waren mehrere Vorschläge für die Liste eingegangen, aus anderen, wie etwa Schwarzenfeld, kein einziger. Die Vorschlagsliste wurde vom Ausschuss einstimmig gebilligt. Sie liegt derzeit im Kreisjugendamt zur Einsicht auf.

Zwei Drittel mehr

Der Landkreis Schwandorf gibt in diesem Jahr 17,1 Millionen Euro für die Jugendhilfe aus. Das sind 1,4 Millionen Euro oder neun Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Die Veränderungen nach oben ergeben sich aus einem erhöhten Betreuungsbedarf. Außerdem schlagen die längeren Laufzeiten der ambulanten Hilfsmaßnahmen sowie die steigenden Fallzahlen zu Buche. Bei der Sitzung des Jugendhilfeausschusses skizzierte Regina Hildwein als Leiterin des Kreisjugendamts den aktuellen Ausgabenstand. Sie stimmte Landrat Thomas Ebeling zu, "dass wir beim Stand der Ausgaben im Plan sind". Ähnlich wie letztes Jahr gebe es derzeit "keine großen Ausreißer bei dieser Haushaltsstelle".

Hildwein hatte auch eine Übersicht dabei, wie sich die Fallzahlen in den letzten sieben Jahren entwickelt haben - von 445 im Jahr 2011 auf 744 im Jahr 2017. Das entspricht einer Steigerung um zwei Drittel.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.