SPD besucht Rettungswache, Polizei und Tierheim
Arbeiten statt feiern

Mitglieder der SPD-Stadtratsfraktion mit Bürgermeisterin Ulrike Roidl an der Spitze (Zweite von rechts) dankten mit einem Präsent den Diensthabenden der BRK-Rettungswache stellvertretend für viele, die arbeiten, wenn andere feiern, mit einem Präsent. Bild: Held
Politik
Schwandorf
02.01.2017
70
0

Es blieb kaum Zeit ein gutes, neues Jahr zu wünschen und für die geleistete Arbeit zu danken, schon kam am frühen Nachmittag des 31. Dezember der nächste Einsatz für die Schwandorfer Rettungssanitäter, Jürgen Hummel, Wolfgang Kohn und Tina Alletto. "Kein Unfall, kein Unglück im Zusammenhang mit Silvester", erklärte Joachim Seeliger, stellvertretender Leiter des Rettungsdienstes und neuer stellvertretender Kreisgeschäftsführer beim Silvesterbesuch der SPD-Stadtratsfraktion.

Für die Kommunalpolitiker ist dieser Termin nicht nur eine gute Tradition oder vornehme Pflicht, sondern vor allem eine schöne Gelegenheit, "all denen Danke zu sagen, die Dienst tun wenn alle anderen feiern", sagte Bürgermeisterin Ulrike Roidl.

Mit fünf Personen war die Rettungswache auch zum Jahreswechsel rund um die Uhr besetzt. Mehr Einsätze als gewöhnlich gebe es schon, weiß Seeliger aus Erfahrung, aber die Zahl schwanke und hänge auch nicht unbedingt vom Wetter ab. "Wenn's mild ist, sind mehr Leute unterwegs, wenn's glatt ist, stürzen mehr", bemerkte er.

Die Rettungswache an der Kopernikusstraße stand am Anfang der Silvesterrunde. Die SPD-Stadträte besuchten mit Präsenten auch die Polizei und die Diensthabenden im Tierheim.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.