29.01.2018 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

SPD-Generalsekretär Uli Götsch bei Neujahrsempfang Regieren nicht um jeden Preis

"Die SPD will natürlich regieren, aber nicht um jeden Preis." Uli Grötsch kann die Argumente für den Eintritt in eine Große Koalition gut verstehen. Beim Neujahrsempfang des SPD-Stadtverbandes am Sonntag in der Spitalkirche machte der Generalsekretär der bayerischen Sozialdemokraten aber deutlich, "was dazu für die SPD unverzichtbar ist".

Zum Neujahrsempfang lud der SPD-Stadtverband Vertreter der Blaulicht-Organisationen ein. Bilder: Hirsch(2)
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Es sind Verbesserungen bei der Rente und der Gesundheitsversorgung, das Rückkehrrecht der Frauen an den Arbeitsplatz nach einer Familienpause, die gebührenfreie Kinderbetreuung und die Stärkung des Ehrenamtes, was die SPD im Koalitionsvertrag verankert haben möchte. Damit fand er den Beifall der "Blaulicht-Vertreter", die zum Empfang eingeladen waren. Uli Grötsch arbeitet an einem "neuen Politikstil" seiner Partei und fordert mehr "Respekt und gegenseitige Anerkennung".

Der Bundestagsabgeordnete möchte die Bürger in den Prozess der Neugestaltung einbeziehen. Bevor er Berufspolitiker wurde, war Uli Grötsch 23 Jahre lang Polizeibeamter. Er verurteilte die Übergriffe auf Polizisten und Rettungshelfer aufs Schärfste und machte deutlich: "Jeder Angriff muss geahndet werden".

Den Stadtverbandsvorsitzenden Manfred Schüller stimmt die "Zunahme der Brutalität" bedenklich. Er fordert eine Rückbesinnung auf jene Werte, die die ehrenamtlichen Helfer zum Eintritt in das Rote Kreuz, bei den Johannitern, beim Technischen Hilfswerk, bei der Wasserwacht und der Feuerwehr bewogen haben. Diese Blaulicht-Organisationen waren zum Neujahrsempfang geladen.

Der 29-jährige Diplom-Finanzwirt Peter Wein (Burglengenfeld) nutzte die Gelegenheit, sich und seine politische Grundsätze vorzustellen. Das Duo Andreas Januschke (Gitarre) und Corinna Böhm (Gesang) gestaltete den musikalischen Teil. Um die Bewirtung der Gäste kümmerte sich die Schülerfirma der Kreuzbergschule.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.