16.06.2017 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

SPD pocht mit Anträgen auf Umsetzung von Beschlüssen aus Entwicklungskonzept Schilder und Gartenschau

Wann kommt das Beschilderungskonzept für die Stadt? Wie geht es mit den Bahnflächen rund um den Lokschuppen weiter? Die SPD-Fraktion im Stadtrat hat sich mit entsprechenden Anfragen und einem Antrag an Oberbürgermeister Andreas Feller gewandt.

von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Die SPD will, dass das Beschilderungskonzept auf die Tagesordnung des Planungsausschusses am 12. Juli gesetzt wird. Die Verwaltung soll beauftragt werden, das Vorhaben für die Innenstadt zu erarbeiten und in der ersten Hälfte 2018 umzusetzen. Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Manfred Schüller begründet den Antrag, der der Redaktion vorliegt, mit dem "Integrierte Städtebaulichen Entwicklungskonzept" (ISEK). Ein Schlüsselprojekt sei das Beschilderungskonzept. Auf Nachfrage erfuhr die SPD 2015 von der Verwaltung, dass an dem Konzept gearbeitet werde. Das sei aber offenbar nicht geschehen, schreibt Schüller.

Der zweite SPD-Antrag zielt auf das Thema "Landesgartenschau". Eng damit verknüpft ist die Zukunft des von der Bahn nicht mehr benötigten Geländes am ehemaligen Lokschuppen. Der Planungsausschuss habe Ende 2016 der Bewerbung um eine Landesgartenschau grundsätzlich zugestimmt. Die SPD sehe in der Schau weiterhin die Chance, beschlossene Projekte durch erhebliche Zuschüsse zu forcieren. Schüller führt die Aufwertung des Stadtparks und die Neugestaltung des Bahnhofsareals an. In der nächsten Stadtratssitzung möchte die SPD nun einen Sachstand zur Bewerbung um die Landesgartenschau und den Gesprächen mit der Bahn wegen der Grundstücke samt Lokschuppen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.