18.08.2017 - 20:00 Uhr
SchwandorfSport

Am Samstag kommt es auf dem Weidenthaler Sportgelände zum Lokalderby gegen den Aufsteiger aus ... Überraschungself beim Aufsteiger

Die größte Überraschung der noch jungen Kreisligasaison sind die Sportfreunde aus Weidenthal-Guteneck. Mit sieben von neun möglichen Punkten sonnt sich die Elf von Neutrainer Christian Adler derzeit hinter dem Ligaprimus SV Neubäu auf Rang zwei der Tabelle. Am Samstag kommt es auf dem Weidenthaler Sportgelände zum Lokalderby gegen den Aufsteiger aus Nabburg.

von Autor HÜRProfil

"Wir wollen unbedingt den ersten Heimsieg", bleibt Coach Christian Adler zielstrebig und gibt gegen den nicht zu unterschätzenden Aufsteiger die Marschrichtung vor.

SF Weidenthal Sa. 16.00 TV Nabburg

Der derzeitige Tabellenzweite SF Weidenthal-Guteneck gewann am vergangenen Wochenende bei heimstarken ASV Burglengenfeld II klar mit 5:0 und hätte aufgrund der Vielzahl von Torgelegenheiten noch das eine oder andere Tor mehr erzielen können. Nun geht es im Lokalderby gegen den Aufsteiger aus Nabburg. "Wir werden die Nabburger alles andere als unterschätzen", so Coach Christian Adler. Bis auf den weiterhin angeschlagenen Tobias Landgraf können die Gastgeber in Bestbesetzung ins Derby gehen.

Trotz einer ansprechenden Leistung stand der TV Nabburg zuletzt gegen den SV Neubäu mit leeren Händen da. "Wir wollen keinen negativen Trend entstehen lassen", so Trainer Walter Bauer angesichts der Tatsache, dass man in der Tabelle nach unten abgerutscht ist. Jan Marek ist wieder aus dem Urlaub zurück. Die Einsatzfähigkeit der Akteure Philipp Schlosser, Patrick Kirchner und Stefan Oefner wird sich kurz vor Spielbeginn entscheiden.

SV Neubäu So. 15.15 TSV Stulln

Optimal gestartet, mit drei Siegen in drei Spielen, ist der SV Neubäu. Coach Adi Götz erkennt dennoch die Verbesserungspotentiale seiner Mannschaft. "Wenn wir die Abspielfehler im Mittelfeld nicht reduzieren, werden wir gegen den TSV Stulln wenig ernten", so Götz respektvoll vor dem Gegner. Mit den für die Defensive wieder spielenden Tobias Schönfelder, und den für die offensive verpflichteten Spielertrainer Christian Zechmann, wird nach Meinung des Trainers der TSV Stulln in dieser Saison ein ernstzunehmender Kandidat für die vorderen Plätze sein.

Stullns Spielertrainer Christian Zechmann bezeichnet den SV Neubäu als Topfavoriten mit sehr guten Einzelspielern. "Wenn wir dort etwas ernten wollen, müssen wir unsere individuellen Fehler abstellen", weiß der erfahrene Toptorjäger der letzten Jahre. Darüber hinaus müsse seine Mannschaft die erspielten Torgelegenheiten besser nutzen, um nun auch in Neubäu die gegen den FC Rötz am vergangenen Wochenende verlorenen Punkte zurückzuerobern.

FC Rötz So. 15.15 SC Ettmannsdorf II

Die Rote Karte von Torjäger Jürgen Meixensperger wiegt bei den Guttensteinkickern enorm schwer. "Wir sind gespannt, wer uns jetzt zum ersten Saisonsieg schießt", so Abteilungsleiter Johann Balk, der gleichzeitig hofft, dass die zuletzt fehlenden Sven Löwe und Ben Loibl einsatzfähig sein werden.

Durch die vielen verletzten Spieler konnte der SC Ettmannsdorf II noch nicht richtig in die Spur finden. Gerade im Defensivverhalten hakt es noch an der einen oder anderen Stelle. "Nun müssen wir die Punkten eben auswärts holen", so Trainer Armin Rank nach er unnötigen Niederlagen vergangenen Dienstag gegen den SV Kemnath. Zu viele Möglichkeiten wurden offensiv liegengelassen, so dass nun in Rötz eine konzentriertere Herangehensweise erforderlich sein wird. Auch an diesem Wochenende müssen die Gäste auf zehn Stammkräfte verzichten.

SV Kemnath/B. So. 15.15 SG Schönthal/Prem.

Der SV Kemnath/Buchberg um das Trainerduo Birner/Rom möchte nach dem starken Auftritt in Ettmannsdorf auswärts nun zu Hause nachlegen. "Wir wollen hinten noch besser stehen und nichts zulassen", so Birner.

Die Gäste aus Schönthal/Premeischl ließen zuletzt mit einem Erfolg gegen die SpVgg Neukirchen-Balbini aufhorchen und den etwas verkorksten Saisonstart in Vergessenheit geraten. Der erfahrener Trainer Wolfgang Galli kann in unveränderter Formation die Reise in den Amberg-Sulzbacher Landkreis antreten.

SpVgg Neukirchen/B. So. 15.15 TSV Tännesberg

Die Truppe der SpVgg Neukirchen-Balbini hat in der vergangenen Woche gut trainiert. "Ziel ist es, gegen einen starken Bezirksligaabsteiger Punkte einzufahren", so Trainer Martin Scheuerer, der in diesem Spiel um den Einsatz von Thomas Lenz bangen muss. Für Tobias Lottner kommt die Nominierung in den Kader etwas zu früh.

Nach drei Spielen ist der TSV Tännesberg noch ungeschlagen. "Wir brauchen mehr Klarheit in den Offensivaktionen", nennt Trainer Hans-Jürgen Linge die nötigen Verbesserungen. An den morgigen Gastgeber hat der TSV aus der Vergangenheit gute Erinnerungen. "Wir werden alles daran setzen, diese Erinnerungen auch nach dem Spiel noch zu haben", so Linge.

FC OVI-Teunz So. 15.15 Gleiritsch/Trausnitz

Für den im Urlaub verweilenden Coach Claus Frank wird am Wochenende Co-Trainer Mario Eichstätter die alleinige Verantwortung an der Linie übernehmen. Claus Frank berichtete aus seinem Urlaubsdomizil von einer toll kämpfenden OVI-Teunz-Truppe, die sich den Punkt in Tännesberg am letzten Wochenende mehr als verdient hat. Nun knistert es seiner Meinung nach im Umfeld der Mannschaft vor dem nächsten Derby gegen die SG Gleiritsch/Trausnitz. "Wir wollen wieder als Einheit auftreten und die neuerlichen Ausfälle als Einheit kompensieren", verspricht Claus Frank eine engagierte Vorstellung seiner Jungs.

Die Gäste konnten durch den Sieg am letzten Spieltag gehörig Selbstvertrauen tanken. "Wir wollen den Gastgebern 90 Minuten einen heißen Kampf liefern", so Trainer Michael Babl, der auf die Einsätze von Florian Sandmann und Dieter Hösl hoffen darf. Dennoch ist die Personalsituation bei den Gästen weiter angespannt, so dass wenigstens ein Punkt beim FC OVI/Teunz das Ziel ist.

SC Kleinwinklarn So. 15.15 ASV Burglengenfeld II

Mit nur einem Zähler in den ersten drei Partien geht es für den SC Kleinwinklarn nun gegen eine Mannschaft, die mit drei Zählern nur zwei Punkte besser platziert ist in der Tabelle. Coach Markus Rüdiger peilt den ersten Sieg vor eigenem Publikum an. Gerade zu Hause ist der SC Kleinwinklarn stark und möchte gegen eine gut ausgebildete Landesligareserve zum Erfolg kommen.

Aufgrund der Verletztensituation und der Urlaubszeit entspannt sich die Situation beim ASV Burglengenfeld wohl kaum. Die zuletzt deutliche Niederlage gegen die SF Weidenthal-Guteneck spiegelt nach Meinung von Coach André Schille nicht das Leistungsvermögen seiner Truppe und auch nicht dem Spielverlauf wider. Deswegen gilt es aus Kleinwinklarn etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen, um nicht von Beginn an der Saison unter Druck zu geraten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp