16.03.2018 - 20:00 Uhr
Schwandorf

Derby der Entscheidung Schwarzenfeld in Ettmannsdorf zu Gast

Gleich im frühem Stadium der Rest-Rückrunde fällt wohl die Entscheidung, ob der 1. FC Schwarzenfeld doch noch einen der Relegationsplätze in der Landesliga Mitte belegen kann. Ausgerechnet im Landkreisderby muss die Stier-Elf siegen.

Matthias Messmann (links) will bei den Schwarzenfeldern auch im Derby mit seinem Engagement vorangehen. Bild: mhs
von Autor AHOProfil

Schon drei Nachholspiele hat der SC Ettmannsdorf in der Landesliga angesammelt, sodass der Terminplan immer enger wird. Und das in der schwierigen Situation im Abstiegskampf. Deshalb werden die Verantwortlichen beim Tabellendrittletzten alles tun, um den Sportplatz für das anstehende Derby gegen den 1. FC Schwarzenfeld in einem annehmbaren Zustand zu bringen. Denn spielen wollen die Gastgeber auf jeden Fall, trotz der vorhergesagten winterlichen Witterung.

Es ist auf jeden Fall ein Nachbarschaftsduell mit einer besonderen Brisanz. Beide Teams stecken mitten im Abstiegskampf, wobei die Ettmannsdorfer einen Platz und vier Zähler besser dastehen als der Aufsteiger. Doch diese nackten Zahlen sind sekundär. Es geht um wichtige Punkte, in erster Linie für die Gastgeber. Der SCE hat die Hoffnung auf den direkten Klassenerhalt noch nicht aufgegeben. Doch dazu müssen in den kommenden Wochen Erfolge her. Jede weitere Niederlage würde die Lage verschlimmern und auch die Moral sinken lassen. Aus diesem Grund lautet die Zielvorgabe von Mario Albert ganz klar Sieg. Dabei geht es nicht um einen Schönheitspreis, sondern einzig und allein um den Erfolg.

"Nach 31 Trainingseinheiten und sechs Testspielen wird es Zeit, dass wir unter Wettbewerbsbedingungen agieren. Die Spieler sind heiß und bestens vorbereitet. Dass unser erstes Match nach der Winterpause ausgerechnet das Derby ist, gibt dem Spiel eine besondere Note", sagt der SCE-Trainer. Mit dem Verlauf der gesamten Vorbereitung zeigte er sich zufrieden. Das Hinspiel endete seinerzeit 1:1.

So ganz ohne personelle Sorgen geht es beim SC Ettmannsdorf nicht. Mit Maximilian Nimsch und Daniel Siebert fallen zwei schnelle Offenswivkräfte verletzungsbedingt aus. In der Defensive muss Maximilian Schreyer ersetzt werden. Fraglich ist der Einsatz von Ilhan Koc. Aufgrund des großen Kaders sollten die Ausfälle zu kompensieren sein.

Von einem Spiel, das aufgrund des Derbycharakters ganz eigene Gesetzte hat, spricht der Schwarzenfelder Coach. Wolfgang Stier freut sich ebenso wie sein Gegenüber auf den interessanten Landesligavergleich. "Dieses Spiel werden Kleinigkeiten entscheiden. Für beide Seiten geht es um sehr viel, wobei wir kein Druck haben. Ettmannsdorf ist der Favorit", sagt der Gästetrainer. Er setzt seine Spieler nicht unter Druck, obwohl mit einem Schwarzenfelder Sieg im Abstiegskampf wieder alles offen wäre. Wichtig sei es, so Stier, dass seine Mannschaft die positive Stimmung aus dem letzten Heimspiel gegen Bad Abbach mit in dieses Derby nimmt. "Wir wollen an die gute Leistung anknüpfen und auch am Sonntag punkten. Ich wäre mit einem Unentschieden wie im Hinspiel nicht unzufrieden". Hier fiel der SCE-Ausgleich erst kurz vor dem Abpfiff durch einen verwandelten Elfmeter. Größere Personalsorgen haben die Schwarzenfelder nicht. Zwar fällt Florian Schlagenhaufer aus und der Einsatz von Tom Bayerl und Christoph Bäßler entscheidet sich erst kurzfristig, doch kehrt Nicholas Binder wieder in den Kader zurück.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp