28.03.2018 - 20:00 Uhr
Schwandorf

Erste Mannschaft des Schachklubs Schwandorf vor Aufstieg Tür zur Landesliga weit offen

Die erste Mannschaft des Schachklubs Schwandorf hat die Tür zur Landesliga Nordbayern ganz weit aufgestoßen. Am achten und vorletzten Spieltag kann sie in der bayerischen Regionalliga Nord-Ost mit einem knappen 4,5:3,5-Sieg gegen Angstgegner SC Windischeschenbach die Oberhand behalten und damit die Tabellenführung weiter behaupten.

Johannes Paar sicherte mit seinem Erfolg den Sieg der ersten Mannschaft gegen Windischeschenbach, die damit kurz vor der Meisterschaft steht. Bild: sts
von Autor STSProfil

Aber auch die zweite Mannschaft bleibt in der Bezirksliga Nord weiter erfolgreich. Gegen den SC Erbendorf gelang ein 7:1 Kantersieg und das Team behält damit den sehr guten zweiten Tabellenplatz.

Die erwartet schwere Aufgabe wurde das Gastspiel der ersten Mannschaft im Oberpfalzderby gegen den SC Windischeschenbach, die sich in den letzten Jahren zu einem Angstgegner entwickelt haben. Zunächst verlief der Wettkampf sehr ausgeglichen. Dr. Norbert Barth konnte an Brett 2 die Partie sicher in die Punkteteilung führen. Auch Pavel Votruba (Brett 3) trennte sich mit einem gerechten Unentschieden.

Doch dann schlug die Stunde der Schwandorfer. Am Spitzenbrett verwickelte Petr Zvara seine Partie und behielt bei den taktischen Verwirrungen die Oberhand. Günter Jehl konnte sich an Brett 7 durchsetzen und so die Führung auf 3:1 ausbauen. Ein sicheres Unentschieden erreichte Nachwuchsspieler Oliver Schmidt (Brett 8). Die Entscheidung fiel dann in der Partie von Johannes Paar (Brett 5). Damit war der Kampf beim Stand von 4,5:1,5 für die Schwandorfer entschieden.

In der Tabelle der Regionalliga Nord-Ost strebt der SK Schwandorf mit großen Schritten der Meisterschaft entgegen. Eine Runde vor Schluss führen die Schwandorfer mit nun 15:1 Punkten vor dem SC Erlangen II (13:3), SV Altensittenbach (12:4) und der SG Büchenbach/Roth (9:7). Zum Saisonabschluss empfangen die Schwandorfer am 15. April den bereits als Absteiger feststehende SK Nürnberg 1911. Bereits eine knappe Niederlage würde zur Meisterschaft und dem Aufstieg reichen.

Auch die zweite Mannschaft war in der Bezirksliga Nord siegreich und konnte den stark ersatzgeschwächten SC Erbendorf deutlich mit 7:1 in die Schranken verweisen. Bernd Eichinger kam am 8. Brett zu einem kampflosen Erfolg, während Walter Adlhoch (Brett 7) ohne Probleme die Partie für sich entscheiden konnte. Nach einem Unentschieden von Karlheinz Obermeier (Brett 6) bauten Daniel Scharf (Brett 3), Maximilian Stöckl (Brett 4) und Eric Steger an Brett 5 mit überzeugenden Siegen die Führung vorentscheidend auf 5,5:1,5 aus. Ernst Dotzauer steuerte am Spitzenbrett noch ein Unentschieden bei. Guido Wagner (Brett 2) blieb es überlassen mit seinem Erfolg den 7:1 Endstand zu sichern und damit dem Aufsteiger einen weitern überzeugenden Sieg zu verbuchen.

Mit 13:3 Zählern belegt das Team den zweiten Platz. Am letzten Spieltag treten die Schwandorfer beim SC Sulzbach-Rosenberg an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.