08.04.2016 - 02:00 Uhr
SchwandorfSport

Fußball Spielgemeinschaft wackelt nicht

Es bleibt dabei. Der SC Ettmannsdorf und der FC Schwandorf machen gemeinsame Sache. Ob es eine oder zwei Spielgemeinschaften geben wird, muss aber noch geklärt werden.

Die beiden Spartenleiter Martin Baumann (FC, links) und Klaus Köhler (SC, rechts) halten an einer Zusammenarbeit beider Vereine fest und suchen jetzt das Gespräch mit dem Fußballverband. Bild: Hirsch
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

"Die Spielgemeinschaft des SC Ettmannsdorf mit dem FC Schwandorf wackelt nicht", betonen die beiden Spartenleiter Klaus Köhler (SC) und Martin Baumann (FC) nach dem Treffen am Mittwochabend. Grund für das Gespräch waren die Bedenken des Fußballverbandes zur geplanten Spielgemeinschaft SG Ettmannsdorf/Schwandorf. Bezirksspielleiter Thomas Graml hat zwar nichts gegen Zusammenschlüsse, den speziellen Fall sieht er aber problematisch.

Kreis- und A-Klasse o.k.

Kreisklassist FC Schwandorf würde bei einer Spielgemeinschaft mit dem SC Ettmannsdorf II in die Kreisliga aufsteigen, obwohl er sich dafür sportlich nicht qualifiziert habe. Gegen eine Spielgemeinschaft SG Schwandorf/Ettmannsdorf in der Kreis- oder A-Klasse habe der Verband dagegen nichts einzuwenden, so Graml. Unabhängig von dieser neuen Entwicklung halten die Vereine an den Plänen für eine Zusammenarbeit fest. Ob mit zwei oder einer Spielgemeinschaft, das soll ein Gespräch mit der Kreis- und Bezirksspielleitung klären. "Wir sehen die Sache anders als der Bezirksspielleiter", sagt der stellvertretende Abteilungsleiter des FC Schwandorf, Christian Rinn. Die Abteilungsvertreter wollen ihre Vorstellungen und Argumente in einem Gespräch mit den Verbandsvertretern erläutern, das in den nächsten Tagen stattfinden soll.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp