04.05.2018 - 20:40 Uhr
SchwandorfOberpfalz

In der Kreisliga Abstiegskampf pur Sechs Mannschaften zittern

Sechs Mannschaften der Kreisliga West sind aktuell abstiegsbedroht. Durch die Siege des SV Kemnath und der SG Gleiritsch/Trausnitz und der mageren Punkteausbeute des TV Nabburg liegen die Kandidaten sehr dicht beieinander.

Es "brennt" im Strafraum des TV Nabburg. Dominik Winkler klärt für seinen Torwart Patrick Frummet. Manuel Löffelmann (schwarz) vom FC OVI-Teunz kommt zu spät und die TV-Spieler Patrick Greindl und Patrick Kirchner (von links) schauen zu. Während der FC OVI-Teunz (diesmal spielfrei) die Tabelle in der Kreisliga West anführt, kämpft der TV Nabburg, der nach Tännesberg muss, gegen den Abstieg. Bild: Eger
von Autor HÜRProfil

Der TV Nabburg muss am Sonntag zum Bezirksligaabsteiger TSV Tännesberg und muss dort unbedingt gewinnen. Mit einer neuerlichen Niederlage wäre der Abstieg der Elf von Walter Bauer fast besiegelt, wenngleich sich auch der TSV Tännesberg keinen Ausrutscher leisten darf.

SC Ettmannsdorf II Sa. 16.00 SG Gleiritsch/Trausn.

Der SC Ettmannsdorf II möchte gegen die SG Gleiritsch/Trausnitz die 30-Punktemarkte knacken. "Defensiv müssen wir kompakter stehen, offensiv brauchen wir mehr Durchschlagskraft", nennt Trainer Armin Rank die wesentlichen Verbesserungspotentiale seiner Mannschaft. Gegen den TSV Stulln war seiner Ansicht nach sein Team in Durchgang zwei die klar bessere Mannschaft was den Schwandorfer Trainer zuversichtlich stimmt, zu Hause gegen die abstiegsbedrohte SG Gleiritsch/Trausnitz dreifach punkten zu können.

SC Kleinwinklarn Sa. 16.00 SpVgg Neukirchen/B.

Die erste Niederlage in diesem Jahr musste das Team von Spielertrainer Markus Rüdiger beim Spitzenreiter in Teunz einstecken. Von der Spielanlage her war beim SC zu erkennen, warum die Elf bislang so erfolgreich spielt. Erfahrene Spieler und ein vorbildlicher Einsatz sind die Grundtugenden des SC Kleinwinklarn. Damit sollen die noch fehlenden Punkte im Abstiegskampf geholt werden.

Mit zwei Siegen in Serie kommen die Neukirchener mit breiter Brust zum Nachbarverein. "Wir wollen nach dem verlorenen Derby gegen Rötz nun den nächsten Prestigevergleich erfolgreicher gestalten", sagt Coach Andras Rogalski. Personell jedoch schaut die Situation weiterhin schlecht aus. Es werden A-Junioren im Kader aushelfen müssen.

SV Neubäu So. 15.15 FC Rötz

Die sportliche Misere des SV Neubäu nimmt kein Ende. Auch in Kemnath setzte es eine 1:4-Niederlage. Gegen Rötz soll der Bock umgestoßen und die Kehrtwende herbeigeführt werden.

Die Rötzer haben sich die vergangenen Wochen aus dem Abstiegskampf gespielt, mussten jedoch zuletzt eine herbe Pleite bei der SG Gleiritsch/Trausnitz hinnehmen. Trainer Georg Gruschka verspricht nun beim SV Neubäu ein anderes Auftreten seiner Mannschaft und stuft fordert in dem Auswärtsspiel einen Pflichtsieg.

SF Weidenthal/Gut. So. 15.15 SV Kemnath

Viel zu passiv und behäbig agierten die Sportfreunde zuletzt und verloren bei der SpVgg Neukirchen-Balbini mit 1:2. "Wir wollen die Niederlage ausmerzen", sagt SF-Trainer Christian Adler. Personell ist weiterhin Tobias Landgraf verletzt, alle anderen Akteure stehen zur Verfügung.

Ein großes Ausrufezeichen im Abstiegskampf setzte der SV Kemnath mit dem 4:1-Heimerfolg gegen den unmittelbaren Kontrahenten aus Neubäu. "Wir müssen jetzt dranbleiben und den nächsten Schritt machen", gibt Gästecoach Maximilian Birner die Marschroute vor. Die Verletztenliste ist weiter lang. "Die gesunden Spieler werden sich aber ins Zeug legen, um den Klassenerhalt zu schaffen", verspricht Birner.

TSV Tännesberg So. 16.00 TV Nabburg

Der TSV Tännesberg konnte sich am spielfreien Wochenende regenerieren und hat für das so eminent wichtige Spiel gegen den TV Nabburg alle Akteure zur Verfügung. "Wir haben die Chance, den Klassenerhalt zu sichern", sieht Trainer Marek Vit das Positive für die Partie am Sonntag.

Die Leistungen des TV Nabburg waren die vergangenen Spiele so gut wie die gesamte Saison nicht. Jedoch fehlt dem Team von Walter Bauer das nötige Glück, um die wichtigen Punkte für den Klassenerhalt einfahren zu können. Beim TSV Tännesberg sieht Bauer ein Finale um den Klassenerhalt. Personell ändert sich im Vergleich zu den Vorwochen nichts Wesentliches.

TSV Stulln So. 16.00 SG Schönthal/Prem.

Das Ziel des TSV Stulln definiert Spielertrainer Christian Zechmann klar: "Wir wollen den zweiten Platz fix machen und mindestens die Relegation erreichen." Jedoch erwartet die Stullner ein richtig harter Brocken, der ebenfalls aus dem vorderen Tabellendrittel grüßt. Zechmann fordert von seinen Spielern, sich in allen Mannschaftsteilen zu steigern, um die gesteckten Saisonziele nicht zu gefährden.

Das magere 2:2 zu Hause gegen den TV Nabburg war für den ehrgeizigen Coach der SG Schönthal/Premeischl, Wolfgang Galli, unterm Strich zu wenig. In diesem Spiel wurden die altbekannten Schwächen dieser Saison schonungslos offenbart. Die Mannschaft schießt zu wenig Tore, um ganz vorne in der Tabelle dabei sein zu können. Weiterhin ohne den langzeitverletzten Sturmtank Max Stangl wird man in Stulln zunächst aus einer konzentrierten Abwehrreihe agieren.

Spielfrei: FC OVI-Teunz

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.