10.11.2017 - 20:00 Uhr
SchwandorfSport

Kreisklasse Mitte Das Duell Erster gegen Letzter

"David gegen Goliath" heißt es, wenn am Sonntag im Match Erster gegen Letzter aufeinander treffen. Schon im Hinspiel fegte der immer noch ungeschlagene Tabellenführer 1. FC Neunburg (1./41) das Schlusslicht TSV Winklarn (14./10) mit 7:1 vom Platz.

von Joachim LuffProfil

Die SpVgg Schönseer Land (4./26) hat nur drei Punkte Rückstand auf Platz drei. Gegen den SSV Schorndorf (12./15) muss unbedingt ein Dreier her. Auswärtsaufgaben haben der TSV Dieterskirchen (7./22) und der SV Pullenried (9./18) zu lösen. Der TSV hat es von der Papierform her beim TSV Falkenstein (10./17) sicherlich etwas leichter als der SV, der bei der DJK Rettenbach (5./22) Farbe bekennen muss.

Schönseer Land So. 14.15 SSV Schorndorf

Zu langsames Umschalten und taktisches Fehlverhalten in der Defensive, machte SpVgg-Trainer Georg Salomon als Ursache für die verdiente Niederlage gegen Neunburg aus. Gegen Schorndorf gilt es nun in erster Linie, den Gast nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sollte die Einstellung der gesamten Mannschaft stimmen, ist der SpVgg-Coach sicher dass die Punkte im Schönseer Land bleiben.

DJK Rettenbach So. 14.15 SV Pullenried

Eine starke Halbzeit und 2:0-Führung reichten dem SV Pullenried nicht, um gegen Pösing zu Hause zu punkten. Das will der SV in Rettenbach besser machen, erwartet aber einen harten Kampf, wobei man zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen will. Der Kader bleibt unverändert.

1. FC Neunburg So. 14.15 TSV Winklarn

Im Duell "Goliath gegen David" will der FC Neunburg im letzten Heimspiel vor der Winterpause natürlich einen Dreier einfahren. Dabei warnt der FCN-Coach davor, den Gast zu unterschätzen, da dieser aus der Außenseiterrolle befreit aufspielen kann. "Beim Überflieger in Neunburg werden wir wohl nur Erfahrungen sammeln können", befürchtet Winklarns Trainer Markus Pillmeier. Pillmeier hat alle Mann fit zur Verfügung und kann deshalb rotieren.

TSV Falkenstein So. 14.15 TSV Dieterskirchen

Der TSV Dieterskirchen blickt etwas ernüchtert auf die 0:1-Niederlage in Schorndorf zurück. Sorgen bereitet vor allem der Angriff, der in den letzten beiden Partien leer ausging. Nichtsdestotrotz will der TSV in Falkenstein punkten und sich für die Hinspielniederlage revanchieren.

Bis auf die langzeitverletzten Becher und Held sind alle Mann bei Dieterskirchen an Bord.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.