Kreisklasse West
Unterschiedliche Prüfungen für Spitzenduo

Sport
Schwandorf
13.04.2018
31
0

Aus dem Dreikampf um den Titel wurde in der Kreisklasse West in der letzten Woche ein Zweikampf. Während Spitzenreiter SG FC SAD I/SC Ettmannsdorf III (1./49) mit dem Besuch des SV Haselbach (11./19) eine relativ leichte Prüfung zu bestehen hat, muss der TV Wackersdorf (2./48) seinen Verfolger SV Fischbach (3./41) bezwingen, um ihn endgültig abzuschütteln.

Der Abstiegskampf beginnt bei Platz zehn. Die SG Pertolzhofen/Niedermurach (10./19.) hofft bei der DJK Dürnsricht (6./29) auf etwas Zählbares, die FT Eintracht Schwandorf (12./14) will gegen den SV Trisching (7./28) den eben erklommenen Nichtabstiegsplatz verteidigen. Revanche hat sich der 1. FC Wernberg II (13./13) gegen den SV Leonberg (8./27) für die 0:10-Hinspielpleite geschworen. Auf Abschiedstour geht Laternenträger SC Kreith (14./7), der bei der SpVgg Pfreimd II (4./35) nichts erben wird.

SG SAD/Ettmann. II Sa. 14.15 SV Haselbach

Die Siegesserie der SG wurde mit dem 8:1-Sieg in Leonberg eindrucksvoll fortgesetzt. Gegen Haselbach erwartet Sportchef Christian Rinn aber keinen Spaziergang, denn das Team von Ettmannsdorf Urgestein Bohnert braucht dringend Punkte. Die SG hat aber personell kaum Probleme und strebt den nächsten Dreier und die Festigung der Tabellenführung an. Für die Gäste wäre gegen den Klassenprimus bereits ein Punkt ein sehr großer Erfolg. Nach dem Spielausfall vom Wochenende zeigte das Team eine gute Trainingsleistung, wobei am Samstag fast alle Spieler zur Verfügung stehen.

DJK Dürnsricht Sa 16.00 Pertolzh./N'murach

Die DJK will auch gegen die wiedererstarkte SG Pertolzhofen/Niedermurach drei Punkte holen und den schwererkämpften und glücklichen Hinspielerfolg wiederholen. "Da müssen wir aber die Chancen auch in Treffer ummünzen", fordert DJK-Trainer "Girgl" Winkler, der vermutlich denselben Kader wie zuletzt zur Verfügung hat. Für die Gäste gilt es, den Aufwärtstrend der letzten Wochen in Dürnsricht beizubehalten. Die SG will nicht nachlassen und die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt schnellstmöglich holen. Im Kader gibt es ein paar Fragezeichen.

SpVgg Pfreimd II So. 13.15 SC Kreith

Nach der Spielabsage von Haselbach will die SpVgg-Reserve gegen Kreith eine gute Leistung zeigen und die drei Punkte einfahren. Dabei darf das Schlusslicht nicht unterschätzt werden. Aufgrund der aktuellen Personalsituation entscheidet sich die Aufstellung erst kurzfristig. Nach dem ernüchternden Spiel am letzten Sonntag geht es für Kreith darum, den angeschlagenen Spielern eine Pause zu geben und trotzdem ein gutes Ergebnis zu erzielen. Der Teamgeist ist trotz der aussichtslosen Tabellensituation sehr gut und stimmt positiv.

1. FC Wernberg II So. 13.30 SV Leonberg

Martin Filipiak, Trainer der Wernberger FC-Reserve, haderte auch wieder in Pertolzhofen mit dem Glück, wo seine Mannschaft einen Punkt verdient gehabt hätte. Im Offensivspiel hapert es momentan an der Qualität um regelmäßig zu punkten. Gegen Leonberg wäre Filipiak aufgrund von Personalproblemen mit einem Punkt zufrieden. Nach der bitteren 1:8-Klatsche und zwei Roten Karten gegen den Spitzenreiter musste Leonbergs Trainer Christian Beer seine Truppe unter der Woche erst einmal wieder aufbauen. In Wernberg hat der SV-Coach einige angeschlagene Spieler im Kader, will aber versuchen, dort etwas zu holen.

Eintr. Schwandorf So. 14.15 SV Trisching

Die Eintracht konnte am letzten Sonntag den Relegationsplatz wieder verlassen und strebt nun gegen Trisching einen Heimsieg an, um den Vorsprung zu behalten oder gar auszubauen. Dabei hofft man auf neues Selbstvertrauen, das der klare 5:0-Sieg in Kreith gebracht haben sollte. Die Trischinger verloren nach Ansicht ihres Trainers "Gerry" Lösch unglücklich und hätten einen Punkt verdient gehabt. Bei der Schwandorfer Eintracht ist "verlieren verboten", daher will der SV mit der gleichen Einstellung wie gegen Wackersdorf ins Spiel gehen. Die Mannschaft stellt sich aufgrund etlicher fehlender Akteure von alleine auf.

TV Wackersdorf So. 15.15 SV Fischbach

Eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem glücklichen Sieg von Trisching erwarten die Verantwortlichen des TV Wackersdorf gegen den SV Fischbach. Der TV will den Verfolger mit einem Heimsieg abschütteln und mit dem Spitzenreiter einen Zweikampf um den Titel führen. Bis auf Pawelczyk und Gerlach sind alle Mann an Bord. Der Gastgeber ist für Gästetrainer Andy Miksch klarer Favorit, zumal er selbst mit schlimmer gewordenen Personalproblemen zu kämpfen hat. Dennoch will der SV kämpferisch dagegenhalten und versuchen etwas Zählbares mitzunehmen.

SV Altenschwand So. 15.15 SV Diendorf

Für Altenschwands Trainer Hubert Scheinost war es völlig unverständlich, dass seine Truppe es in Fischbach nochmal spannend machte. Mit dem Schwung vom Derbysieg möchte der SVA auch gegen Diendorf nicht leer ausgehen, zumal der Coach personell aus dem Vollen schöpfen kann. Das Unentschieden gegen Dürnsricht war Diendorfs Trainer Udo Braunschläger scheinbar zu wenig. Jedenfalls will er jetzt in Altenschwand wieder mit einem Dreier nach Hause fahren, ohne den Gegner zu unterschätzen. Am Kader wird sich voraussichtlich nichts ändern.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.