Kreisliga West: 2:0 im Derby gegen FC Wernberg - FC OVI-Teunz schießt FC Schwandorf ab
TSV Detag der große Sieger

Jurij Litke (Zweiter von links) und Dominik Heimler (rechts) vom TSV Detag Wernberg setzten sich gegen den FC Wernberg mit Christoph Lindner (links) und Christian Gebhardt (Zweiter von rechts) durch. 680 Zuschauer sahen am Freitagabend das Derby. Bild: Eger
Sport
Schwandorf
15.08.2014
54
0

Derbysieger und neuer Tabellenführer der Kreisliga West: Besser hätte der Feiertag für den TSV Detag Wernberg nicht laufen können. Am Freitagabend besiegte er den FC Wernberg vor der Rekordkulisse von 680 Zuschauern mit 2:0.

Weil der 1. FC Schwarzenfeld (7) wegen des Pokalauftritts während der Woche gegen den SSV Jahn Regensburg seine Heimpartie gegen die DJK Gleiritsch (3) verlegt hat, musste die Peter-Elf den ersten Platz räumen. Nur knapp hinter dem TSV Detag steht der FC Schmidgaden (9), dem beim TSV Winklarn (6) ein knapper 1:0-Auswärtssieg gelang, auf Platz zwei. Der geschlagene Neuling fällt nach dem guten Start mit zwei Siegen vorerst zurück.

Für Aufsehen in positiver Hinsicht sorgte der FC OVI-Teunz (6) mit dem unerwartet deutlichen 6:0-Erfolg beim 1. FC Schwandorf, der als einzige Mannschaft noch ohne Punktgewinn am Tabellenende steht. Den ersten Zähler gab es für den TSV Nittenau (1) beim 2:2 gegen die SpVgg Neukirchen-Balbini (5). Ebenfalls 2:2 gingen der 1. FC Rötz (7) und die DJK Dürnsricht (4) auseinander.

TSV Detag Wernberg       2:0 (0:0)       FC Wernberg
Tore: 1:0 (69.) Patrick Luff, 2:0 (77./Eigentor) Andreas Wagner - SR: Ralf Waworka (SC Kleinwinklarn) - Zuschauer: 680

(lfj) Der TSV Detag Wernberg entschied das Wernberger Derby insgesamt gesehen verdient für sich. Es war über weite Strecken das erwartete Nachbarschaftsduell auf Augenhöhe, in dem der Gast spielerisch nicht enttäuschte, der TSV aber die klareren Chancen für sich verbuchte. Die ersten Minuten gehörten dem TSV Detag, der durch Alex Luff (10.) eine Großchance verbuchte. In der Folge war allerdings der FC am Drücker und kam zumeist über Standards zu Möglichkeiten. Nach einer halben Stunde drehte sich das Geschehen wieder und die Heimelf ließ durch Thimo Luff und Sisa zwei Riesengelegenheiten liegen. Nach Wiederbeginn schien der FC auf den Führungstreffer aus: Detag-Torwart Schönberger rettete gegen Christoph Lindner und parierte einen Freistoß von Wagner überragend. Dann war es aber vorbei mit dem FC, der einen Abwehrriegel aufbaute. Nach diversen Einschusschancen des TSV Detag war es Patrick Luff, der mit einem fulminanten Schuss in den Winkel für "Lila-Weiß" zum 1:0 vollendete (69.). Die Vorentscheidung fiel, als Thimo Luff energisch in den Strafraum marschierte und Wagner seinen Schuss unhaltbar zum 2:0 abfälschte. Der FC vergab durch Zimmermann in der Schlussminute noch eine Großchance.

TSV Winklarn       0:1 (0:0)       FC Schmidgaden
Tor: 0:1 (67.) Tobias Werner - SR: Max Piendl (SC Michelsneukirchen) - Zuschauer: 80

(aho) Nicht ganz einverstanden mit der kampfbetonten Spielweise des Gegner zeigte sich der TSV Winklarn. Das Spiel verlief zerfahren und war geprägt von sehr vielen Fouls. Meist spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab, Torchancen waren in der ersten Halbzeit Mangelware. Nach dem Wechsel verstärkte der TSV kurzzeitig seine Angriffsbemühungen, hatte im Abschluss aber keinen Erfolg. Schmidgaden wurde dann immer besser, hatte zwischen der 60. und 75. Minute seine stärkste Phase und erzielte auch das 1:0 durch Tobias Werner, allerdings aus abseitsverdächtiger Position. In der Schlussviertelstunde drängte die Heimelf auf den Ausgleich, vergab zwei Großchancen und haderte mit dem SR bei einer Aktion im Gästestrafraum, die mit Elfmeter hätte geahndet werden können. Aufgrund des Spielverlaufes wäre ein Remis der gerechtere Ausgang gewesen.

SF Weidenthal       2:2 (0:2)       ASV Burglengenfeld II
Tore: 0:1 (10.) Marco Leitz, 0:2 (19.) Stefan Berger, 1:2 (46.) Tobias Landgraf, 2:2 (62./Eigentor) Mario Götzfried - SR: Willi Hirsch (SV Floß) - Zuschauer: 60

(aho) Das Ergebnis und der Spielverlauf sagen alles aus über das Geschehen in Weidenthal. Zunächst war der ASV Burglengenfeld II das überlegene Team. Von den Sportfreunden waren lediglich Fehlpässe und mangelndes Zweikampfverhalten zu sehen. Der Gast spielte gefällig, nutzte seine Chancen und lag zur Pause verdient mit 2:0 vorne. Ganz anders war das Auftreten der Weidenthaler nach der Halbzeit. Bereits mit dem ersten Angriff verkürzte Tobias Landgraf auf 1:2. Nun kombinierte die Heimelf nach Belieben. Der 2:2-Ausgleich kam nach einem Eigentor von Götzfried zustande. Bis zum Schluss ging das Geschehen hin und her.

FC Schwandorf       0:6 (0:4)       FC OVI-Teunz
Tore: 0:1 (15./Handelfmeter) Siegfried Tröger, 0:2 (27.) Manuel Rötzer, 0:3 (29.) Manuel Rötzer, 0:4 (37.) Manuel Löffelmann, 0:5 (61.) Daniel Welnhofer, 0:6 (77.) Rene Pawlak - SR: Fabian Seebauer (FC Chammünster)

(rid) Für den FC Schwandorf kommt es derzeit knüppeldick. Nach starkem Beginn mit guten Torchancen verletzte sich Torhüter Fabian Engler bei einem Zusammenprall mit einem gegnerischen Stürmer so schwer, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Weil auch der etatmäßige Keeper Thomas Besenhardt verletzt ist, musste dritter Torhüter Michael Baumann einspringen. Der nächste Schock folgte unmittelbar danach. Ein Gästestürmer schoss einen FC-Abwehrspieler aus kürzester Entfernung an die Hand, und der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Ein "halbes" Eigentor zum 0:2 brach dann endgültig die Moral der Gastgeber, die in dieser personellen Besetzung nicht mehr die Kraft und die spielerischen Mittel für einen Umschwung hatten. FC-Trainer Robert Arnold und Spartenleiter Tino Kröninger setzten sich nach dem Schlusspfiff zusammen und betonten: "Wir werfen die Flinte nicht ins Korn".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.