06.04.2018 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Kreisliga West: Am Sonntag treffen der SC Kleinwinklarn und der SC Ettmannsdorf aufeinander Wer überrascht weiter?

Es sind die Überraschungs-Teams der Rückrunde in der Kreisliga West: Am Sonntag treffen der SC Kleinwinklarn und der SC Ettmannsdorf II aufeinander. Eine Leistungssteigerung fordert der Trainer des Spitzenreiters OVI/Teunz.

Der Kemnather Toni Walter (rechts) versucht Sebastian Gruber vom FC OVI/Teunzer (Mitte) mit einem Trikotzupfer aufzuhalten. Christian Kumeth braucht nicht mehr eingreifen. Die Partie gewann Spitzenreiter FC knapp mit 1:0. Bild: Eger
von Autor HÜRProfil

Der SC Kleinwinklarn untermauerte am vergangenen Wochenende seine ausgezeichnete Verfassung und besiegte auswärts den TSV Stulln. Die Ettmannsdorfer Landesligareserve um Coach Armin Rank fuhr ebenfalls drei Siege nacheinander ein und festigte einen Platz im gesicherten Mittelfeld. Man darf gespannt sein, welches der beiden Überraschungsteams an diesem Wochenende die Siegesserie fortsetzen kann.

TV Nabburg So. 15.15 Gleiritsch/Trausnitz

Mit viel Schwung setzte der TV Nabburg in der Vorwoche zu Hause im Derby gegen die SF Weidenthal/Guteneck ein großes sportliches Lebenszeichen im Abstiegskampf. Mit einer völlig anderen Herangehensweise als noch bei der niederschmetternden Niederlagen in Kleinwinklarn, schaffte die Elf von Walter Bauer die Kehrtwende und kann damit wieder Hoffnung schöpfen. Bis auf den sich an diesem Wochenende als Schiedsrichter im Einsatz befindenden Felix Scharf ist der Kader des Gastgebers komplett.

Das Osterwochenende war für die SG Gleiritsch/Trausnitz alles andere als sportlich ereignisreich und somit auch wenig erfolgreich. Zweimal zog die Mannschaft von Trainer Michael Babl den Kürzeren und befindet sich mitten im Abstiegskampf. "Meine Aufgabe sehe ich jetzt darin, jeden einzelnen Spieler bewusst zu machen, wie ernst die Lage ist", so Babl, der einen hochmotivierten und engagierten Gastgeber erwartet. Thomas Krause und Florian Sandmann sind nicht mit im Kader.

SC Kleinwinklarn So. 15.15 SC Ettmannsdorf II

Mit einem Paukenschlag kehrte der SC Kleinwinklarn vom Auswärtsspiel in Stulln nach Hause zurück. Die Mannschaft von Spielertrainer Markus Rüdiger besiegte den Favoriten mit 2:1 und kletterte in der Tabelle auf Platz neun. Mit drei Siegen nacheinander geht der ehemalige Bezirksligist nun hochmotiviert ins Spiel gegen die Landesligareserve.

Der SC Ettmannsdorf II freut sich auf die Herausforderung beim SC Kleinwinklarn. Trainer Armin Rank hat es geschafft, aus erfahrenen Spielern und jungen Spielern eine funktionierende Einheit zu formen, die jetzt in der Rückrunde Fahrt aufnimmt und auch aus der Neunburger Vorstadt nicht mit leeren Händen nach Hause zurückkehren möchte.

SV Kemnath So. 15.15 SpVgg Neukirchen/B

Der SV Kemnath benötigt aufgrund der Tabellenkonstellation dringen einen Heimsieg. Trotz der langen Verletztenliste zog sich die Mannschaft von Trainer Maximilian Birner zuletzt beim Spitzenreiter achtbar aus der Affäre. Gegen die körperlich stark zu erwartenden Gäste aus Neukirchen/Balbini müssen die Tugenden Laufbereitschaft und Siegeswillen noch mehr in die Waagschale geworfen werden.

Mit dem 3:1-Auswärtserfolg bei der SG Gleiritsch/Trausnitz entledigte sich die SpVgg Neukirchen/Balbini von allen noch vorhandenen Abstiegssorgen. Nun kann die Elf von Trainer Andreas Rogalski befreit nach Kemnath reisen und dort erneut eine ansprechende Leistung an den Tag legen.

FC Rötz So. 15.15 FC OVI/Teunz

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt war der 4:2-Erfolg der Elf von Trainer Georg Gruschka am vergangenen Wochenende in Tännesberg bitter notwendig, um weiter Hoffnungen im Abstiegskampf schöpfen zu können. Zu Hause gegen den Favoriten aus OVI/Teunz sieht man sich im Rötzer Lager in der deutlichen Außenseiterrolle und könnte mit einem Punktgewinn gut leben.

Gästetrainer Claus Frank fordert in der Partie beim Angstgegner FC Rötz eine erkennbare Leistungssteigerung seiner Truppe im Vergleich zur Vorwoche. Beim mühsamen 1:0-Heimerfolg über den SV Kemnath ließ seine Mannschaft in Sachen geistige Frische und Körperspannung den Stil einer Spitzenmannschaft vermissen und musste bis zum Schluss um den wichtigen Heimerfolg bangen. Es fehlen beim Spitzenreiter Siegfried Tröger und Stefan Eichstätter, einige Leistungsträger sind über dies hinaus angeschlagen.

SV Neubäu So. 15.15 TSV Tännesberg

Zwei Niederlagen in Serie sind alles andere als befriedigend für den SV Neubäu. Tabellarisch gerät die Elf von Trainer Dragan Vujicic immer weiter in das dicht aneinander gereihte Feld der Abstiegskandidaten.

Dort befindet sich auch der Bezirksligaabsteiger TSV Tännesberg, der mit 18 Zählern nur einen Punkt hinter dem SV Neubäu positioniert ist. Der Tännesberger Trainer Marek Vit appelliert an die Spieler, die Niederlage gegen Rötz zu vergessen und weiter nach vorne zu schauen.

SF Weidenthal/G. So. 15.15 SG Schönthal/Prem.

Die Sportfreunde Weidenthal/Guteneck möchten nach drei Niederlagen hintereinander diese Serie beenden. "Wir müssen unsere Torchancen konzentrierter verwerten", haderte Coach Christian Adler zuletzt mit der Effektivität seiner Jungs vor dem gegnerischen Tor.

Die SG Schönthal/Premeischl kommt mit der Zielvorgabe Auswärtssieg nach Weidenthal/Guteneck gereist. "Wenn wir jetzt richtig vorne mitmischen wollen, brauchen wir einen Sieg bei den Sportfreunden", so SG-Trainer Wolfgang Galli. Bis auf den am Sprunggelenk verletzten Max Stangl kann die SG Schönthal/Premeischl in Bestbesetzung auflaufen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.