24.11.2017 - 20:10 Uhr
SchwandorfSport

Kreisliga West: FC OVI/Teunz mit der Neuauflage

Fünf Spiele werden in der Kreisliga West an diesem Wochenende aufgrund der witterungsbedingten Absagen der Vorwochen nachgeholt. Eine Partie steht besonders im Blickpunkt.

Vor zwei Wochen war es eine Schnee-Schlammschlacht in Oberviechtach. Das abgebrochene Spiel wird am Sonntag in Teunz nachgeholt. Bild: Eger
von Autor HÜRProfil

Der Spitzenreiter FC OVI/Teunz holt am Sonntag in der Teunzer Klug-Arena das abgebrochene Spiel gegen den TSV Tännesberg nach. Die Partie wurde kurzfristig nach Teunz verlegt, weil der Platz am Oberviechtacher Sandradl nach der Schlammschlacht von vor zwei Wochen nicht bespielbar ist. Natürlich war FC-OVI/Teunz-Coach Claus Frank damals wenig begeistert vom Spielabbruch, wenngleich seine Mannschaft ungebrochen heiß auf den Derbysieg gegen den Bezirksligaabsteiger ist.

FC OVI/Teunz So. 14.15 TSV Tännesberg

Die Neuauflage des vor zwei Wochen abgebrochenen Prestigeduells zwischen dem FC und Tännesberg gibt es am Sonntag in Teunz. "Wir dürfen der unangenehmen Spielabsage nicht mehr hinterhertrauern, sondern unsere Kräfte bündeln und noch einmal alles in die Waagschale werfen", gibt sich FC-Coach Claus Frank fokussiert im Vorfeld dieses Nachbarschaftsvergleichs. Bis auf Bastian Welnhofer, der aus beruflichen Gründen fehlt, können die Gastgeber in unveränderter Formation antreten. "Wir wollen von den Fehlern lernen die wir vor zwei Wochen gemacht haben", sieht Tännesbergs Coach Marek Vit die Chance seiner Mannschaft, es besser anzugehen als dies bei der ursprünglichen Ansetzung der Partie der Fall war. Komplett chancenlos sieht er seine Mannschaft auch aufgrund der Tabellenkonstellation sicher nicht.

SF Weidenthal So. 14.15 SG Gleiritsch

SF-Trainer Christian Adler ist hochmotiviert vor diesem Spiel gegen den Nachbarn aus Gleiritsch. "Hoffentlich findet das Spiel statt, wir sind hungrig nach dem nächsten Erfolg." Gleichermaßen warnt er vor der Stärke des Gastes, der seiner Meinung nach wesentlich stärker sein wird, als dies noch in der Vorrunde der Fall war. "Wir möchten uns mit einem Sieg von unserem Publikum verabschieden", sagt Adler weiter. "Wir wollen das besser machen als im Hinspiel", erklärt Gästetrainer Michael Babl. In kompletter Formation anreisend, gilt es in Sachen Konzentration und Laufbereitschaft den sich in dieser Saison in Bestform präsentierenden Sportfreunden mindestens auf Augenhöhe zu begegnen.

FC Rötz So. 14.15 ASV Burglengenfeld II

Der FC Rötz wird im Duell gegen das Schlusslicht noch einmal alle Kräfte mobilisieren und versuchen die enorm wichtigen Zähler zu behalten. Besonders tief sitzt bei der Elf von Trainer Georg Gruschka noch die bittere Hinspielniederlage, für die es sich zudem zu revanchieren gilt. Bis auf die Langzeitverletzten kann der FC Rötz in Bestbesetzung antreten, zudem kann auch Antreiber Jakub Puchmertl wieder eingreifen. Trotz der erneuten bitteren Niederlage gegen den SC Kleinwinklarn wird der ASV Burglengenfeld II alles daransetzen, weiter zu punkten und um den Klassenerhalt kämpfen, berichtet Coach André Schille. Die Personaldecke ist an diesem Wochenende aufgrund Krankheiten und Verletzungen dünn..

SV Kemnath/Bu. So. 14.15 SC Ettmannsdorf II

Mit einem dünnen Kader mit vielen angeschlagenen und verletzten Spielen geht der SV Kemnath in das Spiel gegen die Landesligareserve. SV-Trainer Maximilian Birner erwartet eine stark aufgestellte Gästeelf, zumal die "Erste" des SC sich bereits in der Winterpause befindet. "Wir sind weit davon entfernt Bestbesetzung zu vermelden", berichtet auch Gästetrainer Armin Rank. Zwar kommen nach der zweiwöchigen Spielpause einige zuletzt angeschlagene Akteure wieder in den Kader zurück, jedoch ist diese nominelle Aufstellung des Landesligisten noch nicht ganz nach dem Geschmack von Armin Rank. Mit einem Sieg könnte sich seine Elf an das Mittelfeld heranarbeiten.

SV Neubäu So. 14.15 TV Nabburg

Der SV Neubäu hat laut Coach Adi Götz aufgrund der katastrophalen Vorstellung seiner Mannschaft in Stulln gegen den TV Nabburg einiges gutzumachen. "Wir werden alles dran setzen, die Punkte am Trifftweg zu behalten", sagt Götz, der der gleichen Elf der Vorwoche das Vertrauen schenkt. Der Gast aus Nabburg rückt durch die Niederlagenserie der vergangenen Wochen nah an die Abstiegsränge heran. Trainer Walter Bauer hofft, dass sich seine Truppe bei heimanfälligen Neubäuern steigern kann und sich der Situation bewusst ist, wie wichtig diese Spiele noch vor der Winterpause sein können. Personell gesehen fehlen an diesem Wochenende Johannes Blödt und Johannes Ziegler aus. Hingegen sind Maximilian Hille und auch Patrick Kirchner wieder mit an Bord.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.