Kreisliga West: Gleiritsch/Trausnitz besiegt TV Nabburg
SG jubelt im Derby

Jubel bei der SG Gleiritsch/Trausnitz. Am Ende behielt die SG im Derby gegen den TV Nabburg mit 4:3 die Oberhand. Bild: ham
Sport
Schwandorf
10.09.2017
298
0

29 Treffer fallen in der Kreisliga West: Gleich drei Mal schlägt Stullns Spielertrainer Christian Zechmann beim 4:3-Sieg gegen die Landesliga-Reserve des ASV Burglengenfeld zu. Und auch die Spielgemeinschaft Gleiritsch/Trausnitz zeigt sich in Torlaune.

Der nächste Tabellenführer in der Kreisliga West steht bereit: Es ist der FC OVI-Teunz (16), der sich durch das knappe 2:1 am Freitagabend über den 1. FC Rötz (3) auf Rang eins hievte. Er löste den SF Weidenthal (15) ab, der im Spitzenspiel bei der SG Schönthal/Premeischl (12) über ein 1:1 nicht hinaus kam. Spannend machte es der TSV Stulln (15), der gegen den ASV Burglengenfeld II (3) zwei Mal in Rückstand geriet, dann aber Dank der dreier Treffer von Christian Zechmann doch noch mit 4:3 siegte. Zurück in der Erfolgsspur ist der SV Neubäu (13), der sich beim TSV Tännesberg (12) mit 4:1 durchsetzte. Schwer kämpfen musste der SC Ettmannsdorf II (12), um den Aufsteiger SC Kleinwinklarn (4) mit 4:2 in die Schranken zu weisen. Zur Pause hatte der Gast noch mit 2:1 vorne gelegen. Sieben Treffer sahen die Zuschauer in Trausnitz beim Derby der SG Gleiritsch/Trausnitz (10) gegen den TV Nabburg (10). 4:3 gewannen die Gastgeber, die von zwei Eigentoren der Gäste profitierten. Ein beachtliches 1:1 holte sich der SV Kemnath/Buchberg (5) bei der SpVgg Neukirchen-Balbini (6).

SpVgg Neukirchen/B. 1:1 (0:1) SV Kemnath/B.

Tore: 0:1 (38.) Andreas Plank, 1:1 (54.) Christian Biebl - SR: Marco Gruber (Bad Kötzting) - Zuschauer: 120

Das Unentschieden entsprach am Ende auch den gezeigten Leistungen. Die erste Halbzeit gehörte den Gästen, die sich nicht versteckten, sondern schnell nach vorne spielten. Für Neukirchen gab es aufgrund der guten Abwehrleistung des Aufsteigers kaum Torchancen. In der 38. Minute wurden die Bemühungen der Gäste mit dem 0:1 durch Andreas Plank belohnt. Erst nach der Pause wurde das Spiel der Heimelf druckvoller, die Angriffe häuften sich und die gegnerische Abwehr geriet unter Druck. Der Ausgleich durch Christian Biebl war gerechtfertigt. Danach verflachte die Partie zusehends und beide Teams neutralisierten sich, so dass keine weiteren Tore zu bejubeln waren.

Schönthal/Premeischl 1:1 (1:1) SF Weidenthal/G.

Tore: 0:1 (38.) Stefan Schmittner, 1:1 (44.) Jürgen Wutz - SR: Maik Kreye (FTE Schwandorf) - Zuschauer: 150 - Gelb/Rot: (89.) Johannes Hösl (Weidenthal)

Mit einem Zähler mussten sich die Sportfreunde zufrieden geben. Es war eine gutklassige und ausgeglichene Begegnung, die anfangs von den Gästen bestimmt wurde. Sie spielten schnell und gefährlich aus einer sicheren Abwehr nach vorne. Die SG kam auch zu Chancen, die aber ungenutzt blieben. In der 38. Minute brachte Stefan Schmittner die Weidenthaler in Führung. Diese hielt aber nur bis zur 44. Minute, dann schaffte die SG durch Jürgen Wutz den Ausgleich. Nach der Halbzeit zogen sich die Gäste zurück, sie überließen der Heimelf das Geschehen. Diese hatte nun optische Vorteile, doch im Angriff keinen Vollstrecker. Die Sportfreunde hatten nur wenig Mühe, das Unentschieden zu verteidigen. Bei etwas mehr Entschlossenheit bei den Kontern, wäre sogar der Siegtreffer für die Gäste möglich gewesen.

TSV Stulln 4:3 (2:3) ASV BUL II

Tore: 1:0 (13.) Christian Zechmann, 1:1 (20.) Jörg Faltermeier, 1:2 (32.) Stefan Kraus, 2:2 (41.) Christian Zechmann, 2:3 (45.) Jörg Faltermeier, 3:3 (59.) Christian Zechmann, 4:3 (64.) Wilhelm Frank - SR: Jürgen Schmirler (TSV Dieterskirchen) - Zuschauer: 120

Eine Energieleistung in der zweiten Halbzeit verhalf dem TSV zum knappen, aber nicht unverdienten Erfolg. Die Gäste hinterließen einen starken Eindruck, sie traten nicht wie ein Tabellenvorletzter auf. Stulln hatte es wieder einmal der Treffsicherheit seines Spielertrainers Christian Zechmann zu verdanken, dass es am Ende zum Erfolg reichte. Mit einem direkt verwandelten Freistoß brachte er den TSV in Führung. Burglengenfeld überzeugte durch ein schnelles Angriffsspiel und nutzte einige Leichtsinnsfehler in der TSV-Abwehr aus. Jörg Faltermeier traf zum 1:1, ehe Stefan Kraus die Gäste erstmals in Führung brachte. Mit seinem zweiten Treffer sorgte Zechmann kurz vor der Pause für das 2:2, doch noch vor dem Halbzeitpfiff brachte erneut Faltermeier den ASV wieder in Führung. In der zweiten Hälfte traten die Stullner druckvoller auf, sie kombinierten gefällig und hatten einige sehr gute Torchancen. Zechmann mit seinem dritten Tor und Wilhelm Frank drehten das Ergebnis auf 4:3 um. In der verbleibenden Spielzeit war es ein spannendes Match mit vielen Torraumszenen.

SC Ettmannsdorf II 4:2 (1:2) SC Kleinwinklarn

Tore: 0:1 (18.) Ivica Tomasic, 1:1 (25.) Tobias Schießl, 1:2 (45.) Thomas Nirschl, 2:2 (58.) Dominik Heyer, 3:2 (67.) Paul-Heinz Drothler, 4:2 (72.) Michael Schicker - SRin: Lisa Manner (1. FC Schwarzenfeld) - Zuschauer: 100

Es bedurfte einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, damit der SC Ettmannsdorf II den kampfstarken Gegner in die Schranken weisen konnte. Der SC Kleinwinklarn machte den Gastgebern zunächst das Leben schwer, indem er aus einer sicheren Abwehr heraus immer wieder gefährlich nach vorne stieß und die heimische Abwehr überraschte. So beim 0:1 durch Ivica Tomasic nach etwas mehr als einer Viertelsunde. Das 1:1 von Tobias Schießl brachte der Heimelf nicht die nötige Sicherheit, sie kassierte fast mit dem Pausenpfiff das 1:2 durch Thomas Nirschl. Wesentlich engagierter ging der SCE nach der Halbzeit an die Sache heran. Jetzt gab es reichlich Chancen, die auch genutzt wurden. Dominik Heyer glich zum 2:2 aus. Ettmannsdorf hatte das Spiel nun im Griff, erhöhte den Druck und erzielte durch Paul-Heinz Drothler das 3:2. Noch gab sich der Aufsteiger nicht geschlagen, doch wirkten die Einheimischen jetzt konzentrierter in der Defensive. Für die Entscheidung sorgte Michael Schicker.

TSV Tännesberg 1:4 (1:2) SV Neubäu

Tore: 0:1 (6.) Michael Stubenrauch, 0:2 (11./Foulelfmeter) Tomas Bahleda, 1:2 (22.) Jaroslav Safar, 1:3 (56.) Tomas Bahleda, 1:4 (89.) Hristo Gabarov - SR: Horst Lang (FC Niedermurach - Zuschauer: 100

Verkehrte Welt in Tännesberg: Nach Aussage von TSV-Trainer Hans-Jürgen Linge lieferte seine Truppe eines ihrer besten Spiele ab, scheiterte aber wie so oft an der eigenen Chancenverwertung. "Uns fehlt einfach ein Vollstrecker", klagte Linge nach der deutlichen 1:4-Heimniederlage gegen den SV Neubäu. Nach einem Torwartfehler und einem Elfmeter lag die Heimelf früh mit 0:2 in Rückstand, kam aber durch Safar zum Anschlusstreffer. "In der Folgezeit laufen wir drei Mal alleine auf den Torwart zu, schaffen es aber nicht, den Ball im Tor unterzubringen." Im zweiten Abschnitt blieb der TSV überlegen und setzte sich in der Neubäuer Hälfte fest. Die clevere Truppe von Adi Götz kam zu zwei weiteren Treffern nach Kontern, während die Heimelf auch noch an Pfosten und Latte scheiterte. "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Ich glaube, die Gäste wissen heute selbst nicht, wie sie dieses Spielen gewonnen haben", war Linge nach der Partie bedient.

SG Gleiritsch/Trausnitz 4:3 (2:0) TV Nabburg

Tore: 1:0 (33.) Dominik Nahlovsky, 2:0 (35.) Markus Hösl, 2:1 (56.) Kamil Krysl, 3:1 (68.) Florian Bauriedl, 3:2 (73.) Philipp Schlosser, 4:2 (79./Eigentor) Bernhard Erl, 4:3 (90.) Patrik Greindl - SR: Karl-Heinz Späth (DJK Arnschwang) - Zuschauer: 100

In einer unterhaltsamen und torreichen Begegnung behielt die SG die Oberhand und ging als verdienter Sieger vom Platz. Nach zwei guten Gelegenheiten für die Heimelf war es Dominik Nahlovsky, der für die SG zum 1:0 erfolgreich war. Die Nabburger Unordnung in dieser Phase nutzte nur zwei Minuten später Markus Hösl und köpfte zum beruhigenden 2:0 ein. Entschlossen kamen die Gäste aus der Kabine, und Kamil Krysl brachte den TV auf 1:2 heran. Der agile Florian Bauriedl hatte aber die passende Antwort parat und drückte eine schöne Hereingabe zum 3:1 über die Linie. Nun war es ein offener Schlagabtausch und Nabburg kam durch Philipp Schlosser wieder auf ein Tor heran. Die Gäste drängten auf den Ausgleich, und der Heimelf öffneten sich nun die Räume zu Konterchancen. Elf Minuten vor dem Ende unterlief einem Gästespieler vor dem einschussbereiten Bauriedl ein Eigentor zum 4:2. Den Schlusspunkt setzte Patrik Greindl in der Schlussminute mit einem abgefälschten Freistoß zum 4:3.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.