27.10.2017 - 20:10 Uhr
SchwandorfSport

Kreisliga West: Legen die "Zechmänner" in Neunkirchen nach?

Der TSV Stulln gewann vergangene Woche das Spitzenspiel in Teunz. Jetzt wollen die "Zechmänner" diesen Sieg mit einem Erfolg in Neunkirchen veredeln.

Christian Zechmann (rechts) und seine Stullner starten auch in der Kreisliga West durch. Mit Neunkirchen-Balbini wartet aber ein hartes Stück Arbeit. Bild: mhs
von Autor HÜRProfil

Sämtliche Spiele des Rückrundenauftakts der Kreisliga West finden am Sonntag um 14.15 Uhr statt . Der TSV Stulln hat mit dem 2:1-Auswärtserfolg am vergangenen Wochenende die Situation an der Tabellenspitze wieder enorm spannend gestaltet. Die Elf von Spielertrainer Christian Zechmann zwang den starken Tabellenführer aus OVI/Teunz auf eigenem Geläuf in die Knie und nimmt somit den zweiten Tabellenplatz ein. Der TSV Stulln gastiert an diesem Wochenende bei wiedererstarkten Neukirchnern, die nach dem Trainerwechsel von Martin Scheuerer auf Andreas Rogalski eine stolze Serie von fünf Siegen in Serie einfahren konnten.

SF Weidenthal So. 14.15 SG Gleiritsch

Voller Selbstvertrauen gehen die SF Weidenthal ins Derby gegen die SG Gleiritsch/Trausnitz. "Wir freuen uns aufs Spiel und wissen, dass die Gäste stärker sind als zum Saisonauftakt", sagt Coach Christian Adler, der Bestbesetzung im Vorfeld dieses Prestigeduells vermeldet. "Uns hilft nur eine geschlossene Mannschaftsleistung mit hoher Konzentration um eine Chance auf einen Erfolg zu haben", warnt Gästetrainer Michael Babl vor einer in diesem Jahr starken Truppe der Sportfreunde. In personeller Hinsicht können die Gäste bis auf den am Nacken verletzten Sebastian Schwandner in Bestbesetzung spielen.

FC OVI/Teunz So. 14.15 SC Ettmannsdorf II

"Wir wollen den eigenen Anspruch im Kollektiv auf den Platz bringen", lautet die Zielsetzung von FC-Coach Claus Frank vor der Partie gegen den SC Ettmannsdorf II. Seine Mannschaft hat im Vergleich zum Aufeinandertreffen in der Hinrunde noch eine Rechnung offen, da man in Schwandorf verlor. Personell vermisst Frank aufgrund einiger angeschlagener Spieler derzeit den Konkurrenzkampf im Team. Der SC Ettmannsdorf II haderte zuletzt beim 1:2 mit dem Unparteiischen. "Diese Vorkommnisse werden sicherlich einen besonderen Platz in meiner Trainerlaufbahn einnehmen", sagt Coach Armin Rank, dessen Mannschaft seiner Ansicht nach völlig ungerechtfertigt 60 Minuten in Unterzahl spielen musste. Beim Tabellenführer gilt es nun alle Kräfte zu mobilisieren und aus der ohnehin schwierigen Personallage das Beste zu machen. Vermutlich wird das Kreisligateam A-Jugendspieler mit zum Auswärtsspiel nehmen müssen.

Neukirchen/Balbini So. 14.15 TSV Stulln

Mit dem Selbstvertrauen von fünf Siegen in Serie erwartet die SpVgg Neukirchen/Balbini den starken TSV Stulln. Der zurückgeholte Trainer Andreas Rogalski ist zuversichtlich, auch gegen den Bezwinger des Tabellenführers nicht leer auszugehen. "Wir werden den Stullnern alles abverlangen und einen heißen Kampf liefern", sagt Rogalski. Zufrieden zeigt sich Stullns Spielertrainer Christian Zechmann mit dem Abschneiden seiner Mannschaft in der Vorrunde. Nach dem verdienten Sieg beim Tabellenführer FC OVI/Teunz erwartet der Stullner Torjäger wieder eine konzentrierte und engagierte Leistungen, um am Sonntag etwas Zählbares mitzunehmen. Josef Lobinger kehrt in den Kader zurück.

SV Kemnath/Bu. So. 14.15 TV Nabburg

"Wir wollen den Sieg gegen Burglengenfeld mit einem weiteren Erfolg zu Hause untermauern, um wieder hoffen zu dürfen", sagt SV-Coach Maximilian Birner. Seine Mannschaft hatte zuletzt durch eine überzeugende Leistung den erst ersten Heimsieg erringen können. Aufgrund der langen Verletztenliste muss der SV Kemnath erneut über eine Kollektivleistung überzeugen. Die Gäste aus Nabburg sind trotz der jüngsten Niederlage in Neukirchen-Balbini zuversichtlich, aus Kemnath einen Dreier mit nach Hause nehmen zu können. "Wenn wir so spielen wie in Neukirchen, werden wir in Kemnath gewinnen", meint Abteilungsleiter Andreas Eckl. Der zuletzt rotgesperrte Patrick Kirchner ist ebenso wieder mit von der Partie wie Kreativspieler Felix Scharf und Routinier Jan Marek. Libero Johannes Ziegler fehlt hingegen.

FC Rötz So. 14.15 ASV Burglengenfeld II

Das Remis gegen Aufsteiger Kleinwinklarn war unterm Strich zu wenig für den FC Rötz, um sich aus dem Tabellenkeller arbeiten zu können. "Ich hoffe, dass jedem bewusst ist, dass wir uns im Abstiegskampf befinden", mahnt Abteilungsleiter Johann Balk. Zu Hause gegen den fast schon abgeschlagenen ASV Burglengenfeld II gibt es keine andere Devise, als die drei Zähler zu behalten. Gästetrainer André Schille muss aufgrund der Tabellenkonstellation immer wieder hervorragende Arbeit leisten, um seine Spieler aufzurichten. Mit einer erneut sehr angespannten Personaldecke geht es nun zum FC Rötz.

SV Neubäu So. 14.15 SC Kleinwinklarn

Neubäus Trainer Adi Götz trauert den vielen vergebenen Chancen seiner Mannschaft beim unglücklichen Remis gegen Weidenthal hinterher. Diese verlorenen Punkte müssen nun gegen den Aufsteiger aus Kleinwinklarn zurückgeholt werden. "Vor dem Tor müssen wir effektiver werden, sonst bringen wir uns regelmäßig um den Lohn unserer Arbeit", sagt Götz. Vier Zähler in den letzten beiden Partien und ein respektables Remis beim FC Rötz, lautet die gute Bilanz des SC Kleinwinklarn. Spielertrainer Markus Rüdiger sieht seine Mannschaft zwar in der Außenseiterrolle, jedoch traut er seiner Mannschaft in Neubäu durchaus eine kleine Sensation zu, um den positiven Trend der letzten beiden Wochen aufrechtzuerhalten.

TSV Tännesberg So. 14.15 SG Schönthal

Der Sieg des TSV Tännesberg am gegen den SC Ettmannsdorf II hat der Mannschaft um Neutrainer Marek Vit gut getan. "Wir hatten eine gute Trainingswoche mit hohem Trainingsfleiß", sagt Abteilungsleiter Sven Stock. Die "Unentschiedenkönige" der Kreisliga West konnten derweil am letzten Sonntag gegen die SG Trausnitz den ersten Sieg seit Wochen verbuchen. "Uns ist allen ein Stein vom Herzen gefallen nach diesen vielen Unentschieden", zeigte sich Gästetrainer Wolfgang Galli sichtlich erleichtert. In Tännesberg hat man noch eine Rechnung offen, zumal man im Hinspiel in letzter Sekunde noch den Ausgleich hinnehmen musste.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.