13.10.2017 - 20:10 Uhr
SchwandorfSport

Kreisliga West Linge nicht mehr Trainer in Tännesberg

Die Pleite in Nabburg war dann doch zu viel. Bezirksliga-Absteiger TSV Tännesberg zog jetzt die Notbremse. Derweil hat der Spitzenreiter eine heikle Aufgabe vor sich.

Florian Biebl (rechts) und seine Teamkollegen vom FC OVI-Teunz müssen sich auch am Sonntag in Nabburg voll reinhängen. Alexander Kirchberger (links) und die Weidenthaler sind gegen Rötz gefordert. Bild: mhs
von Autor HÜRProfil

Hans-Jürgen Linge ist nicht mehr Trainer des TSV Tännesberg. Nach der jüngsten sportlichen Talfahrt des Vereins einigten sich Vereinsverantwortliche und Trainer, getrennte Wege zu gehen. "Bei der Niederlage in Nabburg erkannten wir, dass es vielleicht besser ist neue Impulse zu geben", sagt TSV-Abteilungsleiter Sven Stock. Am Sonntag um 16 Uhr gastiert der TSV Tännesberg unter der Regie einer noch nicht bekanntgegebenen Interimslösung beim Aufstiegsfavoriten TSV Stulln.

SG Gleiritsch Sa. 16.00 SV Neubäu

Der überraschende Sieg der SG Gleiritsch/Trausnitz verschafft der Elf von Trainer Michael Babl wieder etwas Luft zu den abstiegsbedrohten Rängen. "Auch den ambitionierten Gästen aus Neubäu wollen wir das Leben so schwer wie möglich machen", sagt Trainer Michael Babl, der seine Mannschaft laufen und kämpfen sehen möchte. Personell fehlt weiter Christian Spachtholz krankheitsbedingt, Dieter und Tobias Hösl sind angeschlagen. Wieder mit von der Partie ist der zuletzt fehlende Florian Sandmann. Der SV Neubäu holte zuletzt nach einem 0:2-Rückstand in Rötz noch ein 2:2. "Das wird meiner Mannschaft Selbstvertrauen geben für das bevorstehende Kirchweihspiel in Gleiritsch", sagt Neubäus Trainer Adolf Götz. Auch am Samstag wird der SV Neubäu in personeller Notbesetzung antreten müssen. Jugendspieler Tobias Beer, der seine Aufgaben zuletzt hervorragend löste, wird wieder im Kader stehen.

SC Ettmannsdorf II Sa. 16.00 SG Schönthal

Ein großes Manko beim SC Ettmannsdorf II ist die Chancenverwertung. "Wir bringen uns immer wieder um den Lohn unserer Arbeit", sagt Coach Armin Rank. Auch zuletzt gegen die SG Gleiritsch war es so. Im Heimspiel gegen die beste Abwehr der Liga erhofft sich Rank eine konsequentere Herangehensweise bei Großchancen, um gegen starke Gäste punkten zu können. Personell werden Routinier Paul Droethler und Fabian Pösl fehlen. "Wir schießen aus vier Metern noch übers Tor und wollen endlich den Fluch der Unentschieden los werden", sagt Gästetrainer Wolfgang Galli. In elf Spielen trennte sich seine Mannschaft sechsmal Remis, die Schönthaler sind somit die Minimalisten der Liga und peilen am Samstag einen Sieg an.

TV Nabburg So. 15.15 FC OVI-Teunz

Der TV Nabburg möchte im dritten Heimspiel in Folge gegen den Tabellenführer an die erste Hälfte der Vorwoche anknüpfen, als die Mannschaft von Trainer Walter Bauer den Grundstein des 5:1-Erfolges über den TSV Tännesberg legte. "Unsere Abwehr wird gegen eine starke Offensive im Fokus stehen", sagt Nabburgs Abteilungsleiter Andreas Eckl im Vorfeld der Partie. "Uns erwartet eine harte Nuss, die es zu knacken gilt", weiß Gästetrainer Claus Frank vor dem Spiel in Nabburg. Seine Mannschaft habe zuletzt erneut in Sachen Disziplin und Organisation überzeugt und den Pflichtsieg zu Hause gegen den ASV Burglengenfeld II einheimsen können. Personell fehlen Jochen Baumer und Stefan Eichstätter.

Burglengenfeld II So. 15.15 Neukirchen/Balbini

Seit zehn Spielen ist der ASV Burglengenfeld II nun ohne dreifachen Punkteerfolg. Trainer André Schille gibt die Hoffnung nicht auf, nun gegen Neukirchen-Balbini erfolgreich sein zu können. Die zuletzt hohe Fehlerquote in der Abwehr konnte nun eingedämmt werden, nun soll zu Hause im Offensivbereich die nötige Durchschlagskraft gezeigt werden.

Drei Siege in Serie lautet die eindrucksvolle Erfolgsbilanz von Neukirchens neuem Trainer Andreas Rogalski. "Wir wollen natürlich an unsere zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen" freut sich Rogalski über diesen Schritt seiner Mannschaft.

Zuletzt konnte die Mannschaft mit einem Sieg über den Nachbarn SC Kleinwinklarn gehörig Selbstvertrauen sammeln.

SC Kleinwinklarn So. 15.15 SV Kemnath/Bu.

Nach zwei Niederlagen in Serie braucht der SC Kleinwinklarn im Duell der beiden Aufsteiger dringend einen Heimsieg, um sich wieder in der Tabelle nach oben arbeiten zu können. Die Gäste boten nach Auskunft von Coach Maximilian Birner zuletzt eine indiskutable Leistung gegen die SF Weidenthal/Guteneck. Demzufolge wird es möglicherweise in diesem richtungsweisenden Spiel zu personellen Veränderungen in der Anfangsformation kommen.

SF Weidenthal So. 15.15 FC Rötz

Der Sieg der SF Weidenthal beim Aufsteiger SV Kemnath hat der Elf von Trainer Christian Adler wieder Selbstvertrauen gegeben. Nun sollen gegen den stark erwarteten FC Rötz, der nach Meinung von Adler wesentlich stärker ist als es der Tabellenstand widerspiegelt, die drei Zähler zu Hause behalten werden. Andreas Lottner und Alexander Kirchberger fehlen weiter verletzungsbedingt. Der FC Rötz kommt nach einer starken Leistung gegen Neubäu mit breiter Brust nach Weidenthal. Ziel der Mannschaft von Trainer Georg Gruschka ist es, die kleine Erfolgsserie von vier ungeschlagenen Spielen fortzusetzen und zumindest einen Zähler mit nach Hause zu nehmen. Abteilungsleiter "Jonny" Balk bemängelt die eklatant schwache Chancenverwertung seiner Mannschaft. "Beim Tabellenzweiten werden wir nicht allzu oft zu Großchancen kommen", so der Spartenleiter der Gäste.

TSV Stulln So. 16.00 TSV Tännesberg

Nach dem verdienten Remis bei starken Schönthalern möchte Stullns Trainer Christian Zechmann nun zu Hause gegen den TSV Tännesberg dreifach nachlegen. "Wir dürfen die Situation nicht unterschätzen, dass Tännesberg den Trainer gewechselt hat und müssen auf der Hut sein", warnt Zechmann, der an diesem Wochenende auf alle Spieler zurückgreifen kann. Tännesberg trennte sich binnen der letzten zwei Wochen von Torwarttrainer Günther Kneißl und kürzlich auch von Coach Hans-Jürgen Linge. Nach Aussage von Abteilungsleiter Sven Stock kam es zu einer einvernehmlichen Trennung, die aufgrund der Spielweise der Mannschaft bei der 1:5 Niederlage in Nabburg zustande kam. Die erfolglosen vergangenen fünf Spiele hätten das Übrige dazu getan, erklärte Stock. Kurzfristig werde es nun eine interne Lösung geben, wenngleich der TSV in der Winterpause auf Suche geht. Spätestens zur Sommerpause soll ein neuer Trainer präsentiert werden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp