Kreisliga West
OVI-Teunz und Stulln die großen Sieger

Wer sonst? Christian Zechmann (auf Knien) bejubelt eines seiner beiden Tore beim 3:1-Derbysieg der Stullner gegen den TV Nabburg. Bild: Eger
Sport
Schwandorf
15.04.2018
205
0

Der Spieltag ist maßgeschneidert - für das Spitzenduo der Kreisliga West. Hinten geht bei der SG Gleiritsch/Trausnitz allmählich das Zittern los.

Das Spitzenduo in der Kreisliga West ließ sich am Sonntag nicht aus der Erfolgsspur werfen. So gewann der FC OVI-Teunz (42) in einem ungleichen Duell gegen den SV Neubäu (19) problemlos mit 5:1 und festigte seinen ersten Platz. Ein verdienter Derbysieger war der TSV Stulln (37) beim 3:1 gegen den TV Nabburg (17), obwohl die Gäste am Anfang und in der Schlussphase ein echter Prüfstein waren.

FC OVI-Teunz 5:1 (3:0) SV Neubäu

Tore: 1:0 (19.) Gerhard Herzog, 2:0 (41.) Manfred Widegger, 3:0 (45.) Manuel Löffelmann, 3:1 (60.) Vladimir Kovacevic, 4:1 (75.) Daniel Kellner, 5:1 (84.) Christian Uschold - SR: Ulrich Beyerlein (ASV Cham) - Zuschauer: 110

Der Tabellenführer verzeichnete von Beginn an eine klare Überlegenheit gegen einen personell und konditionell geschwächten Gast. Es entwickelte sich eine einseitige Partie mit einer Vielzahl an Torchancen für den FC. Nach 19 Minute erzielte Gerhard Herzog den verdienten Führungstreffer für die Gastgeber. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Manfred Widegger auf 2:0, Manuel Löffelmann sorgte kurze Zeit später für das 3:0. Im zweiten Abschnitt änderte sich aus der Sicht des Spitzenreiters nichts. Die kurzzeitige Nachlässigkeit der Heimelf nutzte der SV Neubäu zum Ehrentreffer durch Vladimir Kovacevic. Danach nahm der FC OVI-Teunz das Heft wieder in die Hand.

SG Gleiritsch/Trausn. 2:3 (0:1) SV Kemnath/Bu.

Tore: 0:1 (2./Foulelfmeter) Manuel Rom, 1:1 (57.) Max Mörtl, 1:2 (79.) Toni Walter, 1:3 (85.) Andreas Plank, 2:3 (87.) Fabian Richthammer - SR: René Östreich (Amberg) - Zuschauer: 120 - Rot: (41.) Leo Birner (Kemnath) wegen Foulspiels - Besonderes Vorkommnis: (28.) die SG verschießt einen Foulelfmeter

Auf dem besten Weg an das Tabellenende befindet sich die SG Gleiritsch/Traunsitz. Im Spiel gegen den SV Kemnath wurde die desolate Leistung der Heimelf kritisiert. Für die SG begann es unglücklich, denn schon nach zwei Minuten verwandelte Manuel Rom einen umstrittenen Elfmeter zum 0.1. Mitte der ersten Halbzeit bekamen die Gastgeber ebenfalls einen Strafstoß zugesprochen, den der Gästekeeper abwehrte. Mit zunehmender Spieldauer wurde die SG zwar optisch überlegen, doch agierte sie viel zu umständlich. Selbst der Platzverweis für den Kemnather Torwart verpuffte ergebnislos. Trotz einiger Chancen fiel der glückliche Ausgleich erst in der 57. Minute durch Max Mörtl. Weil es die Heimelf nicht schaffte, ihre Überlegenheit umzusetzen, wurde sie vom Gast dann ausgekontert.

TSV Stulln 3:1 (2:1) TV Nabburg

Tore: 1:0 (27.) Christian Zechmann, 1:1 (35.) Patrick Greindl, 2:1 (43.) Christian Zechmann, 3:1 (56.) Tobias Lippert - SR: Ralf Waworka (SC Kleinwinklarn) - Zuschauer: 250 - Rot: (74.) Sebastian Ströbl (Nabburg) wegen Foulspiels

Ein ruhiges Derby sahen die Zuschauer in Stulln, das mit einem verdienten 3:1-Erfolg des TSV endete. Zu Beginn hatte der TV die Vorteile auf seiner Seite. Er spielte offensiv, hatte aber nur wenig zwingende Möglichkeiten. Erst nach 20 Minuten kam Stulln immer besser ins Spiel, weil es jetzt über die Außen angriff. Ein Distanzschuss von Christian Zechmann genau in den Winkel brachte das 1:0.

Nun war die Heimelf zwar am Drücker, doch Patrick Greindl setzte einen Freistoß zum 1:1 für die Gäste in die Maschen. Noch vor dem Wechsel traf Zechmann ebenfalls mit einem Freistoß zum 2:1. Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff erhöhte Christian Lippert auf 3:1, was aber beim Gastgeber keine Sicherheit brachte. Der TV Nabburg gab sich noch nicht geschlagen, kassierte dann aber eine Rote Karte und war in Unterzahl. Trotz Dezimierung blieb der Gast am Drücker.

TSV Tännesberg 1:1 (1:0) SF Weidenthal

Tore: 1:0 (41.) Lukas Pavlicek, 1:1 (89.) Tobias Werner - SR: Thomas Gebhardt (DJK Rettenbach) - Zuschauer: 150

Das Unentschieden war gerecht. Jedem Team gehörte eine Halbzeit. Anfangs erwischte die Heimelf den besseren Start mit einigen Möglichkeiten. Der Gast wagte sich nur selten aus der Defensive heraus. In der 41. Minute traf Lukas Pavlicek zum 1:0 für die Tännesberger. Im zweiten Durchgang konnte sich Weidenthal steigern, agierte aber im Angriff zu unentschlossen. Der TSV hatte es leicht, die Chancen abzuwehren. Es schien auf einen knappen Sieg der Einheimischen hinauszulaufen, als Tobias Werner in der 89. Minute doch noch erfolgreich war und zum 1:1 ausgleichen konnte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.