06.02.2018 - 20:00 Uhr
Schwandorf

Schwandorfer Basketballer schlagen Dingolfing Passende Antwort parat

Vor dem Dingolfinger Topscorer Daniel Raisch zeigen die Schwandorfer Basketballer großen Respekt. Im dritten Viertel läuft er auch zur Höchstform auf.

Center Felix Müller (am Ball) sicherte sich im letzten Viertel viele Rebounds, die am Ende mit zum Sieg verhalfen. Bild: par
von Autor PARProfil

Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben ihren ersten Heimsieg 2018 perfekt gemacht. Gegen den TV Dingolfing setzte sich das Team von Spielertrainer Sebastian Fischer dank einer tollen defensiven Mannschaftsleistung mit 77:65 durch. In der Tabelle festigt der TSV damit den vierten Platz. Am Sonntag geht es in der Bayernliga gegen Regensburg weiter.

Für die Partie gegen Dingolfing hatten sich die TSV-Spieler einiges vorgenommen. Im Hinspiel setzte man sich nur knapp durch, da fehlte allerdings der Topscorer der Niederbayern, Daniel Raisch. Nun lief er auf und bereitete den Schwandorfern einige Probleme. Den besseren Start hatten aber die Gastgeber: Die Schwandorfer Defensive stand zu Beginn gut und ließ in den ersten Minuten fast nur Punkte von der Freiwurflinie zu. So führte Schwandorf nach sechs Minuten mit 15:9. Dingolfing kam bis zum Ende des ersten Abschnitts auf zwei Punkte heran (13:15). Doch zu Beginn des zweiten Viertels verzeichnete der TSV einen 18:4-Lauf und die erste deutliche Führung (33:17). Vor allem in der Defensive hatte man Raisch, der bis dahin nur sechs Zähler markierte, im Griff.

TSV-Coach Sebastian Fischer wechselte durch und die Hausherren verloren etwas den Rhythmus, wodurch der Vorsprung bis zur Halbzeit auf acht Zähler (37:28) schmolz. Nach dem Seitenwechsel zeigte Dingolfing, und vor allem Raisch, ein ganz anderes Gesicht: Gegen die enge Mann-Mann-Verteidigung zog der Flügelspieler immer wieder aggressiv zum Korb und punktete konstant. Hatte er zu viel Platz, traf Raisch per Dreier aus der Distanz. "Chef-Verteidiger" Andreas Schindwolf kassierte zudem sein drittes persönliches Foul und musste raus.

Innerhalb von sieben Minuten schenkte Raisch dem TSV 20 seiner insgesamt 33 Punkte ein und Dingolfing ging mit 52:49 in Führung. Doch der TSV hatte eine Antwort parat: In der Defensive wurde auf eine Ball-Raum-Verteidigung gewechselt. Die Folge war, dass sich nicht nur mehr ein TSVler um den Gäste-Flügelspieler kümmern musste, sondern das ganze Team mithalf.

Der TSV war wieder im Spiel und drehte bis zu Ende des dritten Viertels die Partie. Im Schlussabschnitt hatte Dingolfing der geschlossenen Teamleistung der Schwandorfer fast nichts mehr entgegenzusetzen: Nur sieben Punkte markierten die Gäste in den letzten zehn Minuten.

Der TSV, der seit Mitte des dritten Viertels auch ohne Topscorer Alwin Prainer auskommen musste, spielte konsequent und zielstrebig die eigenen Stärken aus. Die Centerspieler Tobias Ruhland und Felix Müller holten die entscheidenden Rebounds und führten die Hausherren zum verdienten 77:65-Erfolg.

"Heute haben alle bis zum Ende gekämpft und zusammen als Team diesen Erfolg perfekt gemacht", zeigte sich Fischer zufrieden. "Auch als Raisch heiß lief und jeden Wurf traf, haben wir uns nicht verunsichern lassen."

TSV Schwandorf: Pflamminger (16 Punkte), Ruhland (12), Dokic, Schindwolf (je 10), Bias (8), Fischer (7), Beer (5), Prainer (4), Butkus (3), Müller (2) und Münch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp