25.08.2017 - 20:00 Uhr
SchwandorfSport

SF Weidenthal empfängt in der Kreisliga den TSV Stulln Stürzt Stulln die Sportfreunde?

Die Sportfreund Weidenthal sind an der Spitze der Kreisliga West zu finden - überraschend. Aber jetzt geht es nach Stulln. Keine leichte Aufgabe, denn der Gastgeber möchte drei Punkte holen, um damit selbst nach vorne aufzuschließen.

Der "blaue" Abwehrblock der SG Gleiritsch/Trausnitz steht hier gut, doch die "weißen" des FC OVI-Teunz siegten vorige Woche am Ende klar mit 4:0. Die SG will es diesmal zu Hause gegen Burglengenfeld II besser machen. Der FC hofft auch gegen Neukirchen/Balbini auf einen Dreier. Bild: Eger
von Autor HÜRProfil

Der überraschende Tabellenführer SF Weidenthal/Guteneck, der auch im Derby gegen den TV Nabburg am vergangenen Wochenende einen klaren 5:0-Heimsieg hinlegte, gastiert am Sonntag beim ambitionierten TSV Stulln. Der holte zuletzt einen Punkt beim Meisterschaftsaspiranten SV Neubäu und geht zu Hause hochmotiviert ins Prestigeduell gegen die SF Weidenthal/Guteneck. Damit möchten die Stullner weiter Boden gutmachen und zu den Spitzenplätzen aufschließen.

SC Ettmannsdorf II Sa. 16.00 SV Neubäu

Mit dem Sieg in Rötz hat die Truppe von Trainer Armin Rank den Anschluss ans Mittelfeld wieder hergestellt. Erfreulich aus Ettmannsdorfer Sicht ist die hervorragende Leistung des erst 19-jährigen Torhüters Lukas Wilhelm, der auch diesmal zum Einsatz kommen wird. Mit einer jungen Mannschaft - und dem einen oder anderen noch für die A-Jugend spielberechtigten Akteur - wird der SC Ettmannsdorf II versuchen, gegen die spielstarken Gäste zu punkten.

"Wir sind noch lange nicht so weit, Spitzenmannschaften der Kreisliga einfach zu besiegen", so Neubäus Coach Adi Götz nach dem Remis gegen den TSV Stulln und im Vorfeld gegen den Vorjahresmeister. Personell wird sich im Vergleich zur Vorwoche bei den Gästen wenig ändern. Dennoch gilt es, bei den Ettmannsdorfern dagegenzuhalten und nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren.

TSV Stulln Sa. 16.00 SF Weidenthal

Zum Kirchweih-Wochenende empfängt der TSV Stulln den Tabellenführer aus Weidenthal/Guteneck. Mit dem Punktegewinn in Neubäu war Spielertrainer Christian Zechmann am vergangenen Wochenende sehr zufrieden. Nun möchten die Stullner den ersten Heimsieg und den Sportfreunden die erste Saisonniederlage zufügen.

Mit breiter Brust und großem Selbstvertrauen reisen die Sportfreunde aus Weidenthal/Guteneck nach Stulln. Mit einem klaren 5:0-Erfolg über Aufsteiger TV Nabburg setzte die Mannschaft von Coach Christian Adler das nächste sportliche Ausrufezeichen in der Liga. Nun soll in Stulln etwas Zählbares geholt werden. Bis auf den weiterhin verletzten Tobias Landgraf können die Sportfreunde in unveränderter Formation antreten.

Gleiritsch/Trausnitz So. 15.15 ASV Burglengenfeld II

Die desolate Leistung der SG Gleiritsch/Trausnitz zuletzt im Derby beim FC OVI-Teunz bescherte der Truppe von Trainer Michael Babl eine klare und auch in dieser Höhe verdiente Niederlage. "Wir wollen zu Hause etwas gutmachen", verspricht Babl und hofft, dass seine gesunden Spieler die Tugenden des Fußballs, wie Einsatz, Laufbereitschaft und Engagement, beherzigen werden. "Die zehn verletzten Stammspieler lasse ich nicht als Ausrede gelten", so der Trainer.

Die Gäste aus dem Städtedreieck kamen am vergangenen Wochenende in Kleinwinklarn klar mit 2:5 unter die Räder und mussten inzwischen zehn Gegentore in nur zwei Pflichtspielen hinnehmen. Nach Meinung von Coach André Schille ruft die Mannschaft nicht ihren tatsächlichen Leistungsstand ab. Bei der SG Gleiritsch/Trausnitz müssen läuferisch eine Schippe draufgelegt und in der Defensive die vielen Lücken geschlossen werden.

TV Nabburg So. 15.15 SC Kleinwinklarn

Durch die schwache Leistung in Weidenthal/Guteneck und der damit verbundenen 0:5-Niederlage wurde der Aufsteiger TV Nabburg in der Tabelle weit nach hinten durchgereicht. Abteilungsleiter Andreas Eckl fordert nun gegen den punktgleichen SC Kleinwinklarn dreifach zu punkten. "Wir müssen deren starke Offensive in den Griff bekommen und nach vorne durchdacht agieren", so Eckl. Die Akteure Jacek Urbainczyk und Felix Scharf sind nicht mit von der Partie.

Eine starke Vorstellung bot der SC Kleinwinklarn zuletzt und fuhr durch den hochverdienten 5:2-Erfolg über den ASV Burglengenfeld II den ersten Saisonsieg ein. Spielertrainer Markus Rüdiger ist beim Aufsteiger in prächtiger Spiellaune und bedient seine Mitspieler ein ums andere Mal nach Maß. Mit dem zuletzt gezeigten Engagement und dem nötigen Teamgeist gilt es nun aus Nabburg zumindest einen Teilerfolg mitzunehmen.

FC OVI-Teunz So. 15.15 SpVgg Neukirchen/B.

Mit einer konzentrierten und fokussierten Vorstellung konnte der FC OVI-Teunz im Lokalderby am vergangenen Wochenende verdientermaßen die Zähler zu Hause behalten. "Dieser Sieg sollte meiner Mannschaft ordentlich Selbstvertrauen gegeben haben", so der erfolgreiche Coach des FC OVI-Teunz, Claus Frank. Nun liege im Spiel gegen die SpVgg Neukirchen/Balbini die Messlatte ähnlich hoch. Nur mit dem gleichen Engagement wie jüngst gezeigt kann die Mannschaft weiter erfolgreich sein, so Frank, der wieder auf die Urlauber Sebastian Gruber und Joachim Baumer zurückgreifen darf.

Nach zwei Niederlagen in Serie reist die SpVgg Neukirchen/Balbini nun zum FC OVI-Teunz. Trainer Martin Scheuerer wird urlaubsbedingt von Leistungsträger Stephan Noe vertreten. Nun gilt es sich vor allem defensiv noch stärker zu konzentrieren, um die leichten Abwehrfehler zu vermeiden, die immer wieder zu unnötigen Gegentoren führen.

SG Schönt./Prem. So. 15.15 FC Rötz

Im Lokalderby gegen den FC Rötz ist die SG Schönthal/Premeischl hochmotiviert. Gegen den großen FC Rötz gilt es nun die derzeit sportliche Dominanz zu untermauern und zu Hause die drei Zähler einzufahren. Im Lager der SG freut man sich auf ein zuschauerträchtiges und intensives Derby. "Wir werden alles daran setzen, unseren Fans einen Sieg gegen Rötz zu schenken", so Coach Wolfgang Galli.

Ohne Sven Löwe und Fabian Bierlmeier reist der FC Rötz als klarer Außenseiter zur SG. Torjäger und Oldie Jürgen Meixensperger stößt nach seiner Einspielsperre wieder zur Mannschaft. "Die Mannschaft stellt sich im Prinzip wieder von alleine auf", beschreibt Abteilungsleiter Johann Balk die derzeit nicht einfach Situation.

TSV Tännesberg So. 16.00 SV Kemnath/B.

Der TSV Tännesberg ist seit vier Spielen ungeschlagen und nach Auffassung von Coach Hans-Jürgen Linge zeigt die Formkurve seiner Mannschaft klar nach oben. "Wir wollen wieder dominieren und strukturell im Spielaufbau die gezeigte Linie beibehalten", so Linge der warnt, die Kemnather nicht zu unterschätzen. Einzig und allein bemängelt der Tännesberger Übungsleiter die mangelnde Konzentration bei der Verwertung der sich ergebenden Torgelegenheiten.

"Wir wissen, auf was wir uns einstellen müssen", so Kemnaths Trainer Max Birner vor dem schweren Auswärtsspiel. Die verlorenen Zähler am vergangenen Wochenende gegen die SG Schönthal/Premeischl sollten während der Woche im Training aufgearbeitet worden sein und man fährt nun trotz Außenseiterrolle zuversichtlich zum Bezirksligaabsteiger.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.