Volleyball-Relegation
Schwandorfer Damen verzichten auf Aufstiegsspiele

Sport
Schwandorf
12.04.2018
44
0

Sie spielten eine starke Saison in der Landesliga Nord und landeten überraschend auf Platz zwei - doch die Volleyballdamen verzichten auf die Aufstiegsspiele zur Bayernliga.

Es war eine bittere Entscheidung, die die Verantwortlichen des VC Schwandorf in diesen Tagen treffen mussten. Sie meldeten zuletzt die Landesliga-Damen von der Relegation um den Aufstieg in die Bayernliga ab.

Hintergrund ist, dass mindestens vier Stammspielerinnen in der kommenden Saison aus Studiengründen nicht mehr zur Verfügung stehen werden. Mit Desi Pronath, die in Russland ein Auslandsstudium einlegen wird, und Lisa Hirsch, die in Friedrichshafen am Bodensee ein duales Studium absolvieren wird, verliert Trainer Gerd Spies gleich beide Mittelblockerinnen.

Thao nach Malaysia

Hinzu kommt, dass Zuspielerin Thao nach Malaysia geht, und Diagonalspielerin Stephi Wittmann nach Abschluss ihres Grundschul-Referendariats nach Oberbayern versetzt wird. Verständlich, dass ohne diese vier Stammspielerinnen der Verein nicht das Abenteuer Bayernliga wagt.

Mit dem verbliebenen Kader, von dem erst am vergangenen Wochenende die U20-Spielerinnen Vierte bei den bayerischen Meisterschaften wurden, und jungen Nachwuchsspielerinnen wird man nun in der kommenden Saison einen neuen Anlauf in der Landesliga nehmen.

Anders ist die Situation bei der zweiten Damen- und der zweiten Herrenmannschaft des VC Schwandorf. Beide versuchen an diesem Samstag zeitgleich in Weiden, über die Relegation den Aufstieg in die Bezirksklasse zu schaffen.

Auch gegen TB Weiden II

Die jungen Mädels von Trainerin Thea Spies bekamen als Tabellenvierter der Kreisliga überraschend die Chance, über die Relegation zum zweiten Mal hintereinander aufzusteigen. Die Gegner heißen VC Neukirchen, Drittletzter der Bezirksklasse, und Gastgeber TB Weiden II, Tabellendritter der Kreisliga.

Unverständliche Entscheidung

Weniger euphorisch geht die zweite Herrenmannschaft in die Relegation. Obwohl sie die Kreisliga-Saison als Tabellenzweiter abschloss, muss sie noch einmal gegen den Tabellendritten TB Regenstauf III und den Tabellenvierten TB Weiden II die Plätze um den Aufstieg ausspielen, eine völlig unverständliche Entscheidung, die der Bezirksspielwart getroffen hat. Und ausgerechnet jetzt fehlen mit Philip Eckert und Jonas Ruhland zwei Leistungsträger.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.