Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie an der FOS Schwandorf
Angebot schlägt Wurzeln

Katharina Hellerbrand, Marina Reis, Andreas Moser und Stefan Plank arbeiten gerne naturwissenschaftlich. Sie fühlen sich im ABU-Zweig der Fachoberschule gut aufgehoben. Bild: hfz
Vermischtes
Schwandorf
12.01.2017
184
0

Der Start war nicht einfach, dafür geht es jetzt gut voran: Die Fachoberschule Schwandorf verzeichnet einen kräftigen Schülerzuwachs in der Ausbildungsrichtung "Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie".

Das "grüne" Bildungsangebot schlägt Wurzeln. Im zweiten Schuljahr in Folge bietet die FOS die Ausbildungsrichtung "Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie" an, die unter dem Kürzel "ABU" läuft. Im September 2016 gingen fast 60 Schülerinnen und Schüler in der elften Jahrgangsstufe dieses Zweigs an den Start - ein Zuwachs von rund 50 Prozent im Vergleich zum "Premierenjahr".

"ABUrabi" als Maskottchen

In der Großen Kreisstadt ist damit ein in der Oberpfalz einmaliges Angebot aufgebaut worden, das es nur an sechs weiteren staatlichen Fachoberschulen in Bayern gibt. Aus Freude über den Erfolg des "grünen Zweigs" wurde in Maskottchen entworfen, "ABUrabi" genannt.

Die Ausbildungsrichtung "ABU" eröffne hervorragende Zukunftschancen für junge Leute, die Freude an der Natur haben oder sich gerne mit den naturwissenschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit beschäftigen, teilte die Schule mit. Themen sind Ernährung, nachwachsende Rohstoffe und Genetik, natürlich ist der "grüne Zweig" auch für die Schüler maßgeschneidert, die sich für Land- und Forstwirtschaft begeistern können.

Der Schwerpunkt liegt auf den Fächern Biologie und Chemie, es werden aber neben allgemeinbildenden Fächern wie Mathematik, Deutsch und Englisch auch Physik und Technologie/Informatik unterrichtet. Zudem ist der naturwissenschaftliche Unterricht sehr stark praxis- und anwendungsorientiert. An der FOS Schwandorf bieten topmoderne naturwissenschaftliche Lehr- und Übungsräume beste Voraussetzungen. Zudem wird die Schule von namhaften Unternehmen aus Branchen wie der chemischen Industrie, der Bio- und Lebensmitteltechnologie sowie dem Landmaschinenbau unterstützt. Für Schüler der 11. Jahrgangsstufe, die während rund 20 Schulwochen in Berufspraktika ausgebildet werden, ergeben sich so Vorteile für ihren weiteren Bildungsweg .

Mit dem erfolgreichen Abschluss der 12. Jahrgangsstufe, dem Fachabitur, können die "ABU"-Absolventen alle Studiengänge an Fachhochschulen aufnehmen. In Schwandorf soll zudem die 13. Jahrgangsstufe der Ausbildungsrichtung "Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie" im nächsten Schuljahr angeboten werden. So können die Schüler die Berechtigung für Studiengänge an Universitäten erwerben.

Künftig auch an der BOS

Um die jungen Leute optimal auf ein künftiges Studium vorzubereiten, arbeitet die FOS/BOS Schwandorf mit Hochschulen und Universitäten der Region zusammen. Mit der OTH Amberg-Weiden besteht ein Kooperationsvertrag, der es unter anderem ermöglicht, dass die Schüler naturwissenschaftliche Praktika an der Hochschule machen können. Zum Schuljahr 201 7/2018 ist geplant, die Ausbildungsrichtung "Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie" auch an der Berufsoberschule (BOS) Schwandorf anzubieten.

Anmeldung und InformationenDie Anmeldung für den "ABU"-Zweig findet nach den Faschingsferien in der Zeit vom 6. bis zum 17. März statt. Am Samstag, 11. März, erhalten interessierte Schüler und deren Eltern die Möglichkeit, sich von 13 bis 16 Uhr über die Schule und alle angebotenen Ausbildungsrichtungen zu informieren. Außerdem besteht auch an diesem Tag die Möglichkeit zur Anmeldung. Vorher finden am 24. Januar für die künftigen FOS-Schüler und am 31. Januar für die künftigen BOS-Schüler Informationsabende in der Aula des neuen Schulgebäudes statt. (hfz)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.