17.09.2017 - 09:36 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Antiquitätenhändler Ludwig Hofmaier irrt sich bei Horst Lichters "Bares für Rares" im ZDF "Lucky" packt Schwandorf nach Niederbayern

Manchmal gibt er sich blauäugig, der Antiquitätenhändler Ludwig Hofmaier. Als bei "Bares für Rares" ein Ehepaar aus Schwandorf vor ihm auftauchte, vermutete er die Stadt "in Niederbayern". Dabei hatte er selbst lang genug bei Schwandorf/Oberpfalz ein Nachtlokal betrieben.

Der Hofmaier Lucky und seine Ortskenntnis: "Schwandorf in Niederbayern", vermutete er, als ein Schwandorfer Ehepaar bei "Bares für Rares" vor ihm auftauchte. Dabei betrieb er lange Zeit ein Nachtkokal in Steinberg bei Schwandorf/Oberpfalz. Screenshot: hou
von Autor HOUProfil

Schwandorf/Mainz. Schöne Geschichte. Das Ehepaar Norbert und Johanna Krüger aus Schwandorf ist den legendären Jakobsweg gegangen, hat dabei Quartier für eine Nacht in einem Hotel in Santiago di Compostela genommen und will nun noch einmal in diese Mehrsterne-Herberge zurück.

Also machten sich die Oberpfälzer auf den Weg zur ZDF-Sendung "Bares für Rares", legten Horst Lichter und seiner Sachverständigen Dr. Heide Rezepa-Zabel ein goldenes Armband vor und hofften beim Verkauf auf den finanziellen Grundstock für ihre Reise. Das Schmuckstück bestand aus Gold, es stammte aus Wien. Nur: Die dunkelblauen Edelsteine waren synthetisch. Das schmälerte den Wert des Armbands. Immerhin aber: Auf 900 bis 1100 Euro schätzte es die Expertin. Das freute die Krügers und sie erhielten von Horst Lichter die zwischenzeitilch bundesweit bekannte Händlerkarte.

Antiquitätenhändler Ludwig Hofmaier bietet 400 Euro

Szenenwechsel. Kaum hatte das Ehepaar den Händlerraum betreten, wurde es auch schon von Ludwig Hofmaier (75), dem ehemaligen Steinberger Nachtlokalbesitzer, in Mundart begrüßt und hörte den freudigen Ausruf: "Aus Schwandorf in Niederbayern." Nein, erfuhr er korrigierend, "in der Oberpfalz". Der Hofmaier Lucky wusste das wohl sehr genau. Denn in Steinberg bei Schwandorf/Oberpfalz war vor Jahrzehnten sein Striptease-Lokal ein magischer Anziehungspunkt für Nachtschwärmer. Ein weiteres hatte er in Pfeffenhausen/Niederbayern.

Hofmaier ging bis zu 400 Euro mit. Dann stieg er aus. Das goldene Armband mit den unechten Steinen wechselte für 725 Euro den Besitzer. "Ziel erreicht", sagte schließlich Johanna Krüger aus Schwandorf und fügte hinzu: "Es ging ein bisschen zäh."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp