21.05.2017 - 11:26 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Beim Landkreislauf sind 1726 Läufer und Walker am Start Kein Rekord, aber Sportsgeist

Das sportliche Potenzial ist offensichtlich ausgeschöpft. Auch im elften Anlauf blieb der Veranstalter unter der angestrebten 2000-Teilnehmer-Grenze. 1726 Läufer und Walker gingen am Samstag beim Lauf von der nordöstlichen bis an die südwestliche Landkreisgrenze an den Start. Das waren 78 weniger als beim Jubiläumslauf 2016.

von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Kulz/Teublitz. Dabei herrschten ideale Wetterbedingungen. Beim Start um 8 Uhr früh in Kulz war es zwar noch etwas frisch, doch dann stiegen die Temperaturen auf angenehme 20 Grad. Die 66 Kilometer Laufstrecke von Kulz über Berg, Seebarn, Kleinwinklarn, Windmais, Bruck, Kölbldorf, Steinberg am See, Klardorf und Bubach nach Teublitz bestand aus Wald-, Feld und Asphaltwegen und war für Breitensportler ebenso geeignet wie für ambitionierte Athleten. Planer Walter Kraus (Burglengenfeld) hatte einen "leicht welligen" Kurs gewählt und für die ambitionierten Läufer zwei längere Etappen mit je neun Kilometern gesteckt. Beim Termin hatte Organisator Christian Meyer darauf geachtet, dass er nicht in die Ferien fiel und es zu keinen Überschneidungen mit dem Landkreislauf in Amberg und dem Regensburg-Marathon kam.

Eine Stunde nach den Läufern schickte Schirmherr Landrat Ebeling die Walker in Steinberg am See die Strecke. Das 18 Kilometer lange Teilstück nach Teublitz war in drei Abschnitte unterteilt. Bei der größten Breitensportveranstaltung im Landkreis sollte der Rekord aus dem Jahre 2014 mit 1924 Teilnehmern fallen. Auch wenn das Ziel verfehlt wurde, war es wieder eine gelungene Veranstaltung. Sie blieb ohne größere Zwischenfälle. Auch diesmal mussten die Autofahrer Rücksicht auf die Sportler nehmen, die teilweise auf öffentlichen Straßen unterwegs waren. Jeder Teilnehmer erhielt ein Funktions-T-Shirt, für die besten und stärksten Mannschaften gab es zusätzlich Sachpreise, Einkaufsgutscheine und Pokale. Schirmherr Landrat Thomas Ebeling und Bürgermeisterin Maria Steger bedankten sich bei der Siegerehrung in der voll besetzten Turnhalle in Teublitz bei den Organisatoren und den 300 Helfern an der Strecke sowie den Teilnehmern fürs Mitmachen. Um die Verpflegung der Sportler am Zieleinlauf im Stadtpark von Teublitz kümmerte sich die "Münchshofener Vereinsgemeinschaft".

Weltmeister mit im Boot

Kulz/Teublitz. Die Schüler und "Ehemaligen" des Ortenburg-Gymnasiums Oberviechtach wollten unbedingt zum dritten Mal in Folge gewinnen, mussten diesmal aber der Staffel des TV Burglengenfeld den Vortritt lassen. Schlussläufer Sascha Kellner überquerte nach vier Stunden, sieben Minuten und 36 Sekunden als Erster die Ziellinie. 28 Sekunden später folgte Noah Forster vom OGO-Team.
In der Siegermannschaft lief auch wieder Triathlon-Crossweltmeister Thomas Kerner - seit 15 Jahren Mitglied beim TV Burglengenfeld - mit. Beide Schlussläufer hatten sich völlig verausgabt und brauchten einige Minuten, um sich von den Strapazen zu erholen.

Bei den Damen gab es dagegen keine Überraschung. Da holte sich die Mannschaft von CIS Amberg in einer Zeit von 5:06,39 Stunden zum vierten Mal in Folge den Sieg, gefolgt von den "Peppex-Sports-Team-Madln" aus Maxhütte-Haidhof (5:16,25). Den Wettbewerb der gemischten Laufmannschaften gewann die Staffel des Oberpfälzer Skiverbandes (4:39,16) vor dem TSV Detag Wernberg (4:42,56).

Die Siegerpokale bei den Walkern holten sich das Fitnessstudio Injoy Schwandorf (Damen), die Olympia Gym Walker aus dem Städtedreieck (Herren) und die Skiabteilung des FC Maxhütte-Haidhof (gemischte Mannschaften). Die Ergebnisse sind auf der Homepage des Veranstalters, des Vereins "Partner für den Landkreis Schwandorf" zu finden (www.landkreis-schwandorf.de)

Moderator Christian Meyer begrüßte jeden einzelnen Teilnehmer beim Zieleinlauf und führte Interviews. Die Münchshofener Vereinsgemeinschaft bewirtete die Sportler und deren Begleiter auf dem Teublitzer Schulsportgelände. DJ Fenkerl spielte zur Unterhaltung auf.

Die stärksten Gruppen

Von den 1726 Startern kamen 1093 aus Vereinen, 333 aus Firmen und Behörden, 250 aus den Schulen und 40 von der Lebenshilfe Schwandorf. Die teilnehmerstärksten Vereine waren der Lauftreff Schwandorf (60), der TV Burglengenfeld (46) und der Lauftreff Neunburg v.W. (45). Es beteiligten sich 82 Vereine, 22 Firmen und Behörden sowie acht Schulen. Der Lauftreff Schwandorf stellte sechs Laufmannschaften, der TV Burglengenfeld vier Lauf- und zwei Walking-Teams und der Lauftreff Neunburg v.W. drei Lauf- und fünf Walking-Gruppen.

Die teilnehmerstärksten Schulen waren das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Schwandorf (neun Laufmannschaften), das Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach (acht Laufmannschaften, eine Walking-Gruppe) und das Sonderpädagogische Förderzentrum Schwandorf (neun Walking-Teams). Bei den Firmen lag emz Hanauer (je fünf Lauf- und Walking-Mannschaften) vor der Firma Horsch Maschinen GmbH (drei Laufmannschaften und eine Walking-Gruppe) und dem Krankenhaus St. Barbara (zwei Lauf-und vier Walking-Teams).

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.