Christian Knutzen bekommt Stiftungspreis für Facharbeit zur Astronomie
Keplers Bahnen am Computer

Dr. Heio Steffens (rechts) überreichte zusammen mit Johann Köppl (links) den diesjährigen Stiftungspreis an Christian Knutzen aus Klardorf (zweiter von rechts). Sein Betreuungslehrer Sebastian Raba freute sich auch über die Auszeichnung. Bild: weu
Vermischtes
Schwandorf
19.12.2016
50
0

Schwandorf/Dieterskirchen. Der 19-jährige Christian Knutzen aus Klardorf ist der diesjährige Preisträger des Stiftungspreises für Astronomie. Der Student der Elektro- und Informationstechnik an der OTH Amberg hatte im Seminar am Schwandorfer Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium eine Facharbeit mit dem Thema "Interaktive Simulation von Keplerbahnen" geschrieben und die Jury der Brita-und-Heio-Steffens-Stiftung damit überzeugt. Eingereicht wurden drei Arbeiten, die von Christian Knutzen "ging über die normalen Erwartungen hinaus", wie Dr. Heio Steffens bei der Ehrung im "Hexenhäusl" betonte.

Bei einem "Vollmond-Stammtisches" der "Sternenfreunde" überreichte er einen Scheck in Höhe von 1000 Euro für die herausragende Arbeit. Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Astronomie an Schulen zu fördern. Jede Schule wird angeschrieben, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen. Für Dr. Steffens ist Astronomie - eine der ältesten Wissenschaften - ein wichtiges Gebiet, das der Bevölkerung über Sternwarte, Planetarium und Vorträge nähergebracht werden sollte. Christian Knutzen freute sich sehr über die Auszeichnung. Rund 500 Stunden Arbeit stecken in dem Werk, mit dem er bei "Jugend forscht" den ersten Platz in der Oberpfalz erreicht hat.

Er hat ein Programm entwickelt, mit dem man auf jedem gängigen Betriebssystem anhand von Bahnparametern alle Umlaufbahnen der Planeten des Sonnensystems und der Kometen und Asteroiden berechnen kann. Dabei erfolgt die Darstellung dreidimensional, erläuterte der Preisträger. Auch sein betreuender Lehrer Sebastian Raba zeigte sich erfreut über die Auszeichnung: "Ich hatte mir eine kleine Arbeit vorgestellt, aber Christian hat daraus etwas Großartiges gemacht." Johann Köppl, der Vorsitzende der "Sternenfreunde", beglückwünschte Knutzen im Namen des Vereins. Auch Dieterskirchens Dritter Bürgermeister Michael Albang gratulierte dem Preisträger. Er dankte der Stiftung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.