29.12.2017 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Der Technik auf der Spur

Ein Projekt wirft spannende Fragen auf: Wie funktioniert eigentlich ein Dynamo? Wie baue ich einen Wechselblinker? Wie kann ich eine "Kojak-Sirene" selber basteln? Welche Wertstoffe verstecken sich in Elektrogeräten?

Sichtlich Spaß hatten die Schüler beim Projekt "SET - Schüler entdecken Technik". Für ihren Ehrgeiz wurden sie mit Urkunden belohnt.
von Externer BeitragProfil

Die Antworten versuchten die Teilnehmer des Projekts "SET - Schüler entdecken Technik" an vier Nachmittagen im Werkraum der Konrad-Max-Kunz-Realschule herauszufinden. "SET" bietet Mädchen und Jungen der fünften und sechsten Klassen an sechs Nachmittagen eine sinnvolle Ergänzung zu unterrichteten Fächern.

Verena Zöfel, Lukas Forster und Timo Langhammer machen eine Ausbildung zu Elektronikern für Betriebstechnik beim Zweckverband Müllverwertung Schwandorf (ZMS). Christoph Knoll ist FOS-Praktikant bei der ZMS. Die vier jungen Erwachsenen standen den Jugendlichen der KMK-Realschule als Tutoren zur Seite. Ebenso konnte ZMS-Ausbildungsleiter Georg Grabinger den Projektteilnehmern sehr viele interessante Fragen beantworten und zeigte sich vom technischen Interesse der Kinder begeistert.

Ähnlich überwältigt vom Tatendrang und den Fähigkeiten der Kinder war auch Realschullehrerin Bettina Pindl. "Das Projekt 'SET' bietet eine sinnvolle Ergänzung zu bestehenden Lehrplänen und sollte fester Bestandteil des Unterrichts werden", erklärte Pindl. Ebenso lobende Worte fand das "SET"-Mitglied und die Sponsoringbetreuerin Susanne Freudenstein. Sie dankte den ZMS-Verantwortlichen für die finanzielle und personelle Unterstützung. Erst diese Kooperation habe Schülern der KMK-Realschule die kostenlose Teilnahme an dem Projekt ermöglicht. Die Teilnehmer zeigten sich vom Projekt "SET - Schüler entdecken Technik" begeistert und hatten auch sichtlich Spaß daran. Zum Abschluss gab es für die Schüler aus den Händen der ZMS-Tutoren Urkunden.

___

Weitere Informationen:

www.z-m-s.de

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.