21.03.2018 - 15:38 Uhr
Schwandorf

Die Linke wählen Spitzenkandidaten für Landtags- und Bezirkstagswahl "Müssen Betriebsräte Bayerns sein"

Die Oberpfälzer Mitglieder der Partei Die Linke kamen in Schwandorf zusammen, um die Listen für die Landtags- und Bezirkstagswahlen im Oktober aufzustellen. Um den Spitzenplatz auf der Landtagsliste bewarben sich gleich vier Kandidaten. In der Stichwahl setzte sich Marius J. Brey durch. Der 21-jährige Politik-Student aus Chamerau ist nun Direktkandidat und Listenführer zugleich.

Marius J. Brey (Mitte) führt die Oberpfalzliste der Linken für die bayerische Landtagswahl an. Auf Platz zwei und drei folgen Landesvorsitzende Uschi Maxim (links) und Eva Kappl aus Wackersdorf (rechts). Bild: Hirsch
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Auf Platz zwei und drei folgen die Landesvorsitzende Uschi Maxim aus Regenstauf und die Wackersdorferin Eva Kappl. Auf Listenplatz vier wurde der Weidener Daniel Zant gewählt. Die weiteren Plätze besetzen folgende Kandidaten: 5. Nadine Schienhammer-Waldmann (Kastl), 6. Wolfgang Berndt (Sulzbach-Rosenberg), 7. Martina Sivan ( Schönsee), 8. Tobias Emmerling (Neumarkt), 9. Jan Schwarz (Regensburg), 10. Philipp Schmidt (Neumarkt), 11. Karl Fleißer (Oberviechtach), 12. Christian Weidner (Weiden), 13. Richard Spieß (Regensburg), 14. Christian Oberthür (Walderbach), 15. Marian Decker (Regensburg) und 16. Sarah Hundt (Regensburg)

Spitzenkandidat Marius J. Brey ist überzeugt: "Wir haben gute Chancen, im Oktober erstmals in den bayerischen Landtag einzuziehen". Wenn Markus Söder sich, wie er sagt, als den Manager des Freistaates sieht, "dann müssen wir die Betriebsräte Bayerns sein und die Rechte jener vertreten, die mit ihrem Manager nicht zufrieden sind." Diese Herausforderung nehme die Partei gerne an.

Auch für die Wahl des Listenführers für den Bezirkstag gab es mehrere Bewerber. Die Delegierten entschieden sich für die Regensburgerin Marina Mühlbauer. Sie sprach sich in ihrer Rede für eine gerechte und solidarische Lebens- und Arbeitswelt aus, für die es neue Ideen und eine mutige Politik brauche. "1918 endete der erste Weltkrieg und das Frauenwahlrecht wurde eingeführt, 1968 begann eine Dekade der gesellschaftlichen Emanzipation", so Mühlbauer. 2018 sei die Zeit nun reif, den antiquierten Ansichten der CSU auch im Bezirkstag der Oberpfalz entgegenzutreten. Mit Kompetenz und Kreativität werde die Linke im Bezirkstag Oberpfalz für frischen Wind und politische Veränderung sorgen, kündigt Marina Mühlbauer an.

Platz zwei und drei belegen Marco Winkler aus Neumarkt und Sarah Hundt aus Regensburg. Auf den weiteren Plätzen finden sich folgende Kandidaten: 4. Patrick Rostek, 5. Uschi Maxim (Regenstauf), 6. Kevin Marr (Regensburg), 7. Eva Kappl (Wackersdorf), 8. Daniel Schuler (Pyrbaum), 9. Martina Sivan (Schönsee), 10. Felix Haukap (Ensdorf), 11. Christian Oberthür (Walderbach), 12. Siegfried Stoiber (Thanstein), 13. Christian Weidner (Weiden), 14. Anton Rupprecht (Amberg), 15. (Oberviechtach) und 16. Sebastian Paul (Weiden). Sebastian Pröbster aus Neumarkt und Eva Kappl aus Wackersdorf werden die Oberpfälzer Linke beim Bundesparteitag in Leipzig vertreten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.