28.11.2017 - 15:50 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Jahreskonzert der VHS-Jugendblaskapelle James Bond im Einsatz

Von den "Deutschmeistern" bis zu "Skyfall": Das Repertoire der VHS-Jugendblaskapelle ist beachtlich. Von 300 Gästen des Jahreskonzerts am Samstag gibt's dafür reichlich Beifall.

Beim Jahreskonzert spannte die Jugendblaskapelle in der Volkshochschule einen weiten musikalischen Bogen. Bilder: Hirsch (2)
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

In der Oberpfalzhalle spannten die 44 Musiker der Jugendblaskapelle der Volkshochschule den musikalischen Bogen von der Polka und dem Marsch über die Klassik bis hin zu Musical und Filmtitel. Das große Orchester leitete Anton Lautenschlager, die Nachwuchskapelle Carola Eckert. 300 Besucher würdigten den hohen Unterhaltungswert mit reichlichem Beifall.

Zum Auftakt erklang die Fanfare zum Stück "Vita pro Musica". Cloud(ius), der Wolkenmann, ist ein Werk von Thiemo Kraas für Blasorchester, das mit seinen Instrumenten Wind, Sturm, Sonne, Regen und Schnee imitiert. Mit swingenden Elementen erinnert das Brahms- Stück "Waltz 2 Ways" an Handy-Klingeltöne oder Spieluhr-Melodien. "A Fairy Tale Suite": Mit diesem Stück entführte die Kapelle die Zuhörer in die Welt der Märchen mit alten Burgen, einer traurigen Prinzessin und Jagdszenen. Mit dem "Flotentiner-Marsch" entließen die Musiker das Publikum in die Pause.

Unter der Leitung von Carola Eckert betrat das 24-köpfige Nachwuchsorchester die Bühne und ermunterte die Zuhörer beim "A Little Suite Of Horror", sich eine Moorlandschaft mit Irrlichtern vorzustellen. Heitere Töne schlug der Nachwuchs beim folgenden Walt-Disney-Stück aus dem "Dschungelbuch" ein. Bei "Skyfall", der Titelmelodie zum James Bond-Film aus dem Jahr 2012, galt die Aufmerksamkeit der Solistin Franziska Hiltl.

Den restlichen Abend bestritt das "Große Orchester" mit der bekannten Melodie "North and South" aus "Fackeln im Sturm", einer Serie von 1985. Der Geist, der aus der Wunderlampe aufstieg, war bei "Aladin" mit orientalischen Elementen auch musikalisch zu hören. Nach "Somewhere" aus dem Musical "West Side Story" und traditioneller Blasmusik mit böhmischer Folklore ging es weiter mit dem Stück "I Dreamed A Dream", das Solistin Alexandra Saur mit ihrer eindrucksvollen Stimme bravourös umsetzte. Als Zugabe spielte das "Große Orchester" noch den "Deutschmeister Regimentsmarsch", eine Polka und die Bayernhymne.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.