23.10.2017 - 15:20 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Kolpingsfamilie spendet an Naabwerkstätten: Labrador "Nick" als Nutznießer

Vor zwei Jahren spendete die Kolpingsfamilie schon einmal 1500 Euro an die Naabwerkstätten. Nun überreichten die beiden Vorsitzenden Josef Fenk und Stefan Duscher erneut einen Scheck über 1200 Euro.

Gruppenbild mit Labrador-Hund "Nick". Es zeigt (von links) Gruppenleiterin Claudia Krutina, den stellvertretenden KF-Vorsitzenden Stefan Duscher, Gruppenmitglied Annette, Geschäftsführerin Margit Gerber, Praktikantin Leonie und den Vorsitzenden der Kolpingsfamilie, Josef Fenk. Bild: Hirsch
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Das Geld hat das Therapie-Begleithundeteam bereits für einen Bewegungsparcours ausgegeben, den die Gruppenmitglieder zusammen mit dem Labrador-Hund "Nick" nutzen. Der Hund gehört der Gruppenleiterin Claudia Krutina und soll die emotionale Bindung der Menschen mit Defiziten fördern. Nick ist drei Jahre alt und hat gerade die Ausbildung zum Therapiehund abgeschlossen.

Der "Sozialhund" ist bayernweit der erste, der in einer Behindertenwerkstätte zum Einsatz kommt. Claudia Krutina erklärt seine Wirkung: "Neben Freude und Abwechslung im Alltag vermittelt er den Behinderten das Gefühl, wichtig zu sein und gebraucht zu werden." Der Vierbeiner fördere die Kommunikationsbereitschaft, steigere das Selbstwertgefühl der Menschen und aktiviere deren Vitalfunktionen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.