14.03.2018 - 20:00 Uhr
Schwandorf

Kreisumlage: 67,3 Millionen Euro von den Kommunen Trotz Absenkung mehr Geld

Der Landkreis senkt in diesem Jahr zum vierten Mal in Folge den Hebesatz zur Kreisumlage. Dennoch wird er von den Kommunen unter dem Strich 2,7 Millionen Euro mehr bekommen als im vergangenen Jahr. Das hat aber eine ganz einfache Ursache.

von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Die Kreisumlage ist die größte Einnahmequelle des Landkreises. Damit gleicht der Kreis seinen nicht gedeckten Bedarf aus. Berechnungsgrundlage ist die Umlagekraft. Zu deren Grundlagen zählen zum Beispiel die Steuerkraft - ein Maßstab für die finanzielle Leistungsfähigkeit einer Kommune - sowie die Schlüsselzuweisungen. Daraus ergibt sich in diesem Jahr eine Umlagekraft von 156,4 Millionen. Ein Punkt Kreisumlage entspricht einem Hundertstel davon - also einer Summe von 1,56 Millionen Euro. Ein Hebesatz von 43 Prozent spült demzufolge 67,3 Millionen Euro in die Kreiskasse.

Im vergangenen Jahr lag die Umlagekraft noch bei lediglich 1,47 Millionen Euro. Das erklärt, warum der Kreis im Jahr 2017 "nur" 64,6 Millionen an Umlage bekam, obwohl der Hebesatz um einen Prozentpunkt höher lag. Wäre der Satz in diesem Jahr nicht abgesenkt worden, hätten die Kommunen rund 68,8 Millionen Euro zu zahlen. Analog zu den Kommunen muss aber auch der Landkreis an den Bezirk eine Umlage zahlen. Insgesamt 28,5 Millionen Euro überweist der Kreis in diesem Jahr nach Regensburg. Das entspricht 42,3 Prozent der Einnahmen durch die Kreisumlage. Im vergangenen Jahr musste er noch 27,2 Millionen Euro zahlen.

Kreisumlage: Welche Kommune zahlt wie viel?

67,3 Millionen Euro nimmt der Landkreis über die Kreisumlage ein. Von den 33 Kommunen müssen 22 tiefer in die Tasche greifen als im vergangenen Jahr, 11 zahlen weniger. Nachfolgend eine Übersicht für alle 33 Kommunen des Landkreises Schwandorf:

Altendorf: 340 619 Euro (+37 684) Bodenwöhr: 1 743 358 (-180 472) Bruck: 2 059 601 (+119 173) Burglengenfeld: 4 927 356 (-465 815) Dieterskirchen: 388 475 (+21 063) Fensterbach: 1 186 919 (+165 032) Gleiritsch: 253 660 (+20 823) Guteneck: 317 674 (+31 066) Max.-Haidhof: 4 555 787 (+682 542) Nabburg: 2 701387 (-208 688) Neuk.-Balbini: 450 679 (+61 063) Neunburg v. W.: 4 877 644 (-20 827) Niedermurach: 460 801 (+29 876) Nittenau: 3 973 058 (+470 143) Oberviechtach: 1 838 814 (-5691) Pfreimd: 2 333 726 (+25 956) Schmidgaden: 1 127 515 (+109 202) Schönsee: 1 191 105 (+244 470) Schwandorf: 13 330 916 (+899 278) Schwarzach: 529 492 (-15 661) Schwarzenfeld: 2 441 438 (-92 209) Schwarzhofen: 535 570 (+35 088) Stadlern: 130 950 (-54 997) Steinberg am See: 695 138 (-12 206) Stulln: 1 160 137 (+322 524) Teublitz: 2 993 530 (+232 987) Teunz: 770 995 (+66 826) Thanstein: 347 806 (-11 404) Trausnitz: 369 024 (+53 052) Wackersdorf: 5 773 234 (-116 899) Weiding: 180 675 (+3168) Wernberg-K.: 2 731 545 (+175 778) Winklarn: 551 314 (+42 733)

Gesamt: 67 269942 (+2 664 658)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp