"Miss vhs" Petra Kölbl
Trotz Vollzeitjob elf Kurse belegt

VHS-Vorsitzender Franz-Xaver Huber, die Geschäftsführer Barbara Genzken-Schindler und Erhard Sailer sowie Oberbürgermeister Andreas Feller (von links) küren Petra Kölbl (Zweite von rechts) zur "Miss VHS 2017". Bild: Hirsch
Vermischtes
Schwandorf
21.03.2018
34
0

Petra Kölbl sichert sich zum zweiten Mal in Folge den Titel "Miss VHS". Sie hat Englisch und Italienisch belegt, einen Kurs für Flechten und Bauernmalerei gebucht, den Umgang mit der Nähmaschine erlernt und an einem Stempel-Workshop teilgenommen.

Die 40-jährige kaufmännische Angestellte brachte es auf elf Kurse und 171 Unterrichtsstunden. Mit neun Kursen und 150 Unterrichtsstunden lag Kölbl schon 2016 an der Spitze. Im vergangenen Jahr konnte sie sich noch einmal steigern. Dabei arbeitet die Dame Vollzeit in einem Schwandorfer Industrieunternehmen und lebt mit einem Partner zusammen. "Wir arrangieren uns", versicherte das Paar bei der Urkundenüberreichung am Montag in den Räumen der Volkshochschule. So bleibe trotz des Fortbildungseifers noch Zeit füreinander.

"Sie sind ein Vorbild für alle anderen", versicherte Vorsitzender Franz-Xaver Huber der "Miss VHS 2017". Der Blick auf die belegten Kurse zeige aber auch die Vielfalt des Angebots der Schwandorfer Einrichtung. Oberbürgermeister Andreas Feller gratulierte der Vorzeigeschülerin mit einem Blumenstrauß und einem Gutschein für einen weiteren Kurs.

Preis seit 2004

Das neue Jahr lässt Kölbl "etwas ruhiger" angehen. Beim Blick in die Statistik stellte Geschäftsführer Erhard Sailer aber fest: "Sie ist schon wieder vorne mit dabei." Genauso wie die Vorgänger der aktuellen "Miss VHS". Dreimal in Folge hatten sich in den Jahren zuvor Angelika und Markus Wittmann den Titel gesichert. Und auch Marielle Nützel wurde schon einmal zur "Miss VHS" gekürt. "Die Sieger der Vorjahre liegen nur knapp dahinter", entnimmt der Geschäftsführer der Bilanz.

Seit 2004 vergibt die Volkshochschule den Preis. 2017 war es somit das 14. Mal. Den "typischen Teilnehmer" beschreibt Geschäftsführerin Barbara Genzken-Schindler so: "Er ist weiblich, zwischen 35 und 50 Jahre alt und kommt aus Schwandorf." Die alte und neue "Miss VHS" passt demnach genau in dieses Schema. "Qualität zu erschwinglichen Preisen". Auf diesen Nenner bringt Vorsitzender Franz-Xaver Huber den Erfolg der Volkshochschule Schwandorf. Das Frühjahr-Sommer-Programm umfasst 320 Veranstaltungen.

Die berufliche Weiterbildung gehört seit über 50 Jahren zum Bildungsauftrag der Volkshochschulen. Mittlerweile ist die Einrichtung an das bundesweite Kurs- und Zertifikatssystem "Xpert Business" der Volkshochschulen angeschlossen. Von der Finanzbuchhaltung über Lohnbuchführung und Bilanzierung bis hin zu Steuerrecht und Personalwirtschaft können in Online-Kursen belegt werden. Neben der Fülle schätzt Vorsitzender Franz-Xaver Huber vor allem die "Qualität des Angebots".

"Tage des Wissens"

Da sei auch für Kinder und Jugendliche etwas dabei, "denn sie sind die Teilnehmer von morgen". Zum 18. Mal steht das Programm heuer unter einem bestimmten Motto. Diesmal sind es die "Schwandorfer Tage des Wissens", die die Volkshochschule in einer Reihe von Veranstaltungen thematisiert. "Wir wollen unterscheiden zwischen nützlichem und unnützem Wissen", sagt Geschäftsführer Erhard Sailer, der das Angebot vom Quizshow-Niveau abheben möchte. Anmeldungen sind per Telefon (09431/45-510), Fax (09431/45-540), E-Mail (vhs@schwandorf.de), im Internet (www.schwandorf.de), schriftlich oder persönlich (Kirchengasse 1, 92 421 Schwandorf) möglich.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.