02.07.2017 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Preis für Schweinefleisch steigt Züchter kriegen mehr

Anfang 2016 bekamen die Schweinezüchter 1,27 Euro für das Kilogramm Fleisch. Aktuell sind es 1,81 Euro. "Einen so guten Preis haben wir schon lange nicht mehr gehabt", freute sich der Vorsitzende der "Erzeugergemeinschaft für Schlachtvieh in der Oberpfalz" (ESO), Alois Weig, bei der Mitgliederversammlung am Donnerstag in der Gaststätte des Tierzuchtzentrums.

Vorsitzender Alois Weig und die beiden Geschäftsführer Heinrich Promberger und Georg Sellerer (von rechts) zogen bei der ESO-Mitgliederversammlung eine positive Bilanz. Bild: Hirsch
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Ein knappes Angebot führt zu höheren Preisen. Das gilt auch für den Schweinemarkt. 2013 vermarktete die ESO noch 116 000 Tiere. Seitdem sinkt die Zahl rapide. Im vergangenen Jahr waren es 102 000. Für dieses Jahr erwartet Geschäftsführer Heinrich Promberger einen Rückgang auf 95 000. Die Gründe sind vielfältig. Immer mehr Ferkelerzeuger geben auf und stellen den Betrieb ein. Andere mussten die Zahl der Tiere wegen des Tierschutzes reduzieren. Wer dabei geblieben ist, kann sich nun über höhere Erzeugerpreise freuen. Anders sieht die Situation bei Rindern aus. Hier entsprechen die Preise derzeit nicht ganz den Vorstellungen der Züchter.

Die Zahl der Mitglieder in der Erzeugergemeinschaft liegt aktuell bei 1870. Sie vermarkteten 2016 22 487 Rinder und 102 480 Schweine und erzielten einen Umsatz von 38,5 Millionen Euro .

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp