16.08.2017 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Rückzug nach 27 Jahren Alois Gillitzer legt Amt als Volksmusikpfleger nieder

Schwandorf/Niedermurach. Er gilt bis heute für viele Menschen in Bayern als einer, der die Fahne der oberpfälzischen Volksmusik hoch hält und sie dann verteidigt, wenn überlieferte Klänge durch grellen Alpenpop in die Ecke gedrängt werden sollen. Jetzt hat Alois Gillitzer sein Amt als Volksmusikpfleger für den Landkreis Schwandorf niedergelegt.

Irgendwie gehörten sie über viele Jahre hinweg zusammen: Kreisvolksmusikpfleger Alois Gillitzer und die aus Schwarzenfeld stammenden Geschwister Winterer. Die Schwestern ergänzten sich mit ihren Liedern prächtig zu dem, was Gillitzer als Moderator zu sagen hatte. Bild: Houschka
von Autor HOUProfil

Der Metzgermeister aus Niedermurach ist 73 Jahre alt. Zeit also, um sich zurückzuziehen. In einem persönlichen Gespräch hat Alois Gillitzer vor wenigen Tagen Landrat Thomas Ebeling von seinem Entschluss unterrichtet und ihm mitgeteilt, dass er gleichzeitig auch die Position des Pflegers für das Laienspieltheater im Landkreis niederlegt. Für die Koordination und Pflege der Volksmusik war Gillitzer 27 Jahre lang zuständig. Der seinerzeit amtierende Landrat Hans Schuierer hatte ihm die Übernahme dieser Aufgabe angeboten.

In seinen Anfangsjahren als Volksmusikpfleger richtete Alois Gillitzer den Blick nicht allein nur auf die regionalen Gesangsgruppen und Kapellen. Er startete, weil sich die Grenze zu Tschechien geöffnet hatte, intensive Bemühungen, Kontakte zu böhmischen Volksmusikanten zu knüpfen. Später bekam er hauptsächlich wegen dieser freiwillig übernommenen Arbeit das Bundesverdienstkreuz. Der Abschied von seinem Amt, dem Gillitzer durch Auftritte als Moderator beim Bayerischen Rundfunk, bei Veranstaltungen im Landkreis und auch als Sänger in einer Volksmusikgruppe seine ureigenen Stempel aufdrückte, bedeutet nicht, dass sich der 73-Jährige endgültig verabschiedet.

In der Adventszeit will er auch weiterhin aus dem von ihm geschaffenen Buch "Oberpfälzer Weihnachtsg'schicht" lesen. Wenn er das in der Vergangenheit tat, füllten die Menschen Kirchen und Säle. Weil er mit seiner sonoren Stimme schlichtweg faszinierte.

Die "Oberpfälzer Weihnachtsg'schicht" ist seit vielen Jahren auf regionaler Ebene legendär. Im Mittelpunkt steht dabei das Geschehen am Stall von Bethlehem. Gillitzer transferierte es auf fast schon geniale Weise in die Oberpfalz. Damit machte er deutlich und führte vor Augen: Die Hütte, in der sich die Geburt des Heilands vollzog, hätte überall stehen können.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp