Tobias Rosskopf beleuchtet in Bachelorarbeit die Rentabilität
Photovoltaik aufs Parkhaus

Baudirektor Reinhard Schade, Professor Stefan Weiherer (von links), Diplom-Betriebswirt Andreas Schaumberger und OB Andreas Feller (von rechts) gratulierten dem Studenten Tobias Rosskopf (Mitte) zur Bachelor-Arbeit, die mit Note "sehr gut" bewertet wurde. Bild: Hirsch
Vermischtes
Schwandorf
02.04.2018
95
0

Wie kommt ein Student aus Eichstätt dazu, eine Bachelor-Arbeit über die Vor- und Nachteile einer Photovoltaikanlage auf dem städtischen Naab-Parkhaus zu schreiben? Bei seinem Besuch im Rathaus erklärte Tobias Rosskopf (22) den Zusammenhang.

Der junge Mann studiert an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Ansbach bei Professor Stefan Weiherer, einem gebürtigen Schwandorfer, der in Wackersdorf wohnt. Der Studiendekan an der Fakultät für "Ingenieurwissenschaften" kennt den städtischen Mitarbeiter am Sachgebiet Hochbau/Gebäudemanagement, Diplom-Betriebswirt (FH) Andreas Schaumberger, seit der gemeinsamen Schulzeit. Bei einem Treffen legten die beiden das Thema der Bachelor-Arbeit fest, boten es an der Hochschule an und fanden in Tobias Rosskopf einen Studenten des Studiengangs "Wirtschaftsingenieurwesen" , der es in Angriff nahm.

Fünf Monate lang beschäftigte sich der Autor der 60 Seiten umfassenden Arbeit mit dem Thema: "Parkhaus-Photovoltaikanlage inklusive Stromspeicher - Konzeption, Planung und Wirtschaftlichkeit". Tobias Rosskopf stellte bei seinen Berechnungen fest, dass sich eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Naab-Parkhauses für den Eigenverbrauch rechnen würde, nicht aber für die Speicherung des Stroms und den Betrieb einer Elektrotankstelle. Dafür seien die Investitionskosten zu hoch, heißt es in der Facharbeit.

Das Gutachten ist für die Stadt kostenlos. Oberbürgermeister Andreas Feller revanchierte sich beim Autor mit einer Prämie von 250 Euro. Für Baudirektor Reinhard Schade und seinen Mitarbeiter Andreas Schaumberger stellt die Arbeit die Grundlage für das weitere Vorgehen dar. Das Naab-Parkhaus ist Baujahr 1980/81, das Dach sanierungsbedürftig. Die Planer im Bauamt und die Mitglieder der städtischen Gremien werden sich in den nächsten Monaten Gedanken über die Dachsanierung machen und dabei die Installation einer Photovoltaikanlage in die Überlegungen mit einbeziehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.