21.02.2018 - 17:28 Uhr
Schwandorf

TSV Schwandorf richtet Deutsche Titelkämpfe aus Meisterehren beim Seifenkisten-Derby

Nach einjähriger Pause wird es in diesem Jahr auf der Hoher-Bogen-Straße wieder ein Seifenkistenrennen geben. Der TSV Schwandorf ist vom 31. August bis 2. September Ausrichter der Deutschen Meisterschaften und der europäischen Titelkämpfe. Zur Vorbereitung tagte am Wochenende der Bundesvorstand des "Deutschen Seifenkisten Derby e.V." (DSKD) in der Großen Kreisstadt.

Heinz Schönfelder, Norbert Friedrich, Markus Braun und Dr. Karl-Heinz Saur (von links) besichtigten am Sonntag die Rennstrecke auf der Hoher-Bogen-Straße. Bilder: Hirsch (2)
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Seit 23 Jahren ist Norbert Friedrich aus Klüsserath an der Mosel Präsident des deutschen Dachverbandes mit 36 Vereinen. Er vergibt die Meisterschaften jedes Jahr an ein anderes Bundesland. 2018 ist Bayern an der Reihe. Regionalleiter Markus Braun (Nürnberg) nahm Kontakt mit dem Präsidenten des TSV Schwandorf, Dr. Karl-Heinz Saur, auf und konnte ihn als Ausrichter gewinnen. Zwei Tage lang tagte der Bundesvorstand in Schwandorf und legte die Abläufe für die Titelkämpfe fest. Norbert Friedrich erwartet zum dreitägigen Event 150 Starter aus zehn europäischen Ländern. Sie werden in fünf verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen starten. Dr. Karl-Heinz Saur und TSV-Vorstandsmitglied Heinz Schönfelder gingen mit den Gästen die 300 Meter lange Rennstrecke auf der Hoher-Bogen-Straße ab und legten den Standort für das Fahrerlager fest. Der erste Tag gehört der technischen Abnahme der Fahrzeuge.

Vier Wertungsläufe

An den beiden anderen Tagen finden dann vier Wertungsläufe statt. Dr. Karl-Heinz Saur geht davon aus, dass sich bei den im Frühjahr beginnenden Ausscheidungswettkämpfen auch Piloten aus dem Landkreis Schwandorf für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren werden. Er erwartet auf jeden Fall auch Fahrer aus der tschechischen Partnerstadt Sokolov. Der TSV-Präsident will die Mitglieder im Verein zur Mitarbeit mobilisieren und Sponsoren gewinnen.

Bis zu 40 km/h schnell

"Der organisatorische und finanzielle Aufwand ist gewaltig", weiß Dr. Karl-Heinz Saur aus den vergangenen Veranstaltungen. Die deutschen und europäischen Meisterschaften seien noch einmal ein Nummer größer. Das DSKD-Präsidium zeigte sich von den Rahmenbedingungen begeistert. Auch die Rennstrecke entspreche den internationalen Anforderungen.

"Die Sicherheit der Fahrer und Zuschauer ist oberstes Gebot", betont Norbert Friedrich, der in jungen Jahren ebenfalls ein erfolgreicher Seifenkistenfahrer war. Auf der Hoher-Bogen-Straße erreichen die besten Fahrer Spitzengeschwindigkeiten bis zu 40 Kilometern pro Stunde.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp