Urkunden für Kinderpflegerinnen
Kindeswohl stets im Blick

Oberbürgermeister Andreas Feller (Mitte) gratulierte den Kinderpflegerinnen Tanja Auburger (rechts) und Andrea Preßl (links) zum 25-jährigen Dienstjubiläum. Bild: Hirsch
Vermischtes
Schwandorf
08.09.2017
34
0

Auf eine 25-jährige Dienstzeit im "Städtischen Kindergarten" können die beiden Kinderpflegerinnen Tanja Auburger und Andrea Preßl zurückblicken. Oberbürgermeister Andreas Feller überreichte ihnen am Mittwoch im Rathaus die Urkunden.

Tanja Auburger und Andrea Preßl kennen sich seit der fünften Klasse und hatten beide den Wunsch, mit Kindern zu arbeiten. Sie besuchten die Berufsfachschule in Oberviechtach und erhielten am 1. September 1992 eine Anstellung als Kinderpflegerinnen am "Städtischen Kindergarten".

Oberbürgermeister Andreas Feller dankte den Damen für ihre ihr außerordentliches Engagement und die wertvolle Arbeit, "die sie tagtäglich an den ihnen anvertrauten Kinder leisten". Diese Arbeit sei nicht nur ein Beruf, sondern eine Berufung, unterstrich der Dienstherr. Feller sprach ihnen seinen "allerhöchsten Respekt" aus. "Diese Arbeit kann man nicht hoch genug schätzen", sagte der stellvertretende Personalratsvorsitzende Dieter Jobst. Schließlich werde im Kindergarten der "Grundstein für die Entwicklung und Bildung" gelegt. Kämmerer Jens Wein wies auf den Bedarf an Kinderpflegerinnen hin und betonte: "Immer mehr Träger von Kindertagesstätten sind auf der Suche nach tüchtigen Mitarbeitern".

"Die Freude am Beruf spiegelt sich auch in der Arbeit wider", stellte die stellvertretende Pressesprecherin Maria Schuierer fest. Die Leiterin des "Städtischen Kindergartens", Johanna Riehl, lobte die guten Rahmenbedingungen für die Einrichtung, die mittlerweile elf Fachkräfte beschäftigt. Die Jubilare erklärten, dass ihnen die Arbeit mit den Kindern viel Freude mache. Sie bestätigten "das gute Betriebsklima und den Zusammenhalt im Team". Und: "Wir würden den Beruf wieder ergreifen".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.