09.01.2018 - 14:08 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Weihnachtskonzert in Ettmannsodrf Vom Barock in die Moderne

Strahlender Gesang und prächtige Klänge: Beim Konzert in der Klosterkirche Ettmannsdorf präsentieren das "BlechBläserConsort" und das Renner-Ensemble Regensburg an Dreikönig feierliche Musik zum Ende der Weihnachtszeit.

Das "BlechBläserConsort" und das Renner-Ensemble gestalteten das Konzert zum Abschluss der Weihnachtszeit in der Klosterkirche Ettmannsdorf. Bild: tie
von Reinhold TietzProfil

Selbst das Seitenschiff der Klosterkirche zu Ettmannsdorf war voll besetzt, in allen Gängen wurden Extraplätze bereit gestellt: Das traditionelle Weihnachtskonzert fand wieder sehr regen Zuspruch. Zwei Ensembles, beide unter der Leitung von Hans Pritschet, gestalteten einen wunderbaren musikalischen Nachmittag. Das "BlechBläserConsort" Regensburg (BBC) trat mit drei Trompeten, zwei Posaunen und einer Tuba an. Das Renner-Ensemble baute sein Tongefüge mit jeweils vier Tenören I und II, sowie je drei Baritons und Bässen auf. Hierbei dirigierte Hans Pritschet, während er im Consort Trompete mitspielte.

Händel und Hassler

Feierlich begannen beide Ensembles das Programm mit der Weihnachtsmotette "O Jesu mi dulcissime" von Giovanni Gabrieli, die in leise getragenen Tonfolgen der Blechbläser und dazu passendem Einsatz der Stimmen erklang. Die folgende festliche Weihnachtsmusik brachte das BBC zu Gehör. Sowohl der "Festmarsch" von Georg Friedrich Händel, als auch die Motette "Verbum caro factum est" von Hans Leo Hassler ertönten in der Musiksprache, die dem Anlass gerecht werden. Hans Pritschet leitete souverän diese und alle anderen Stücke des Konzerts. Das Renner-Ensemble trug die beiden nächsten Stücke vor. Von Giuseppe Verdi stammt die adventliche Marienmotette "Laudi alla Vergine Maria", was äußerst behutsam von den Männerstimmen gestaltet wurde.

Etwas lebhafter vollzog sich die Darstellung des Marienliedes "Salut, Dame Sainte" von Francis Poulenc. Zwei Bearbeitungen von Chorälen für Bläser schlossen sich an. In feierlicher Stimmung zog "Wachet auf" BWV 645 von Johann Sebastian Bach vorüber, in lebhaften Tonfolgen erklang "Zu Bethlehem geboren" von Franz Lehrndorfer.

Drei weitere Weihnachtmotetten gestaltete das Renner-Ensemble: Zuerst "Gaudete Christus est natus" aus den Piae Cantiones von 1582, dann "Heilige Nacht" von Valentin Eduard Becker, schließlich "O magnum mysterium" von Guy Forbes. Bewundernswert, wie vielseitig das Programm angelegt war. Erneut spielte das BBC, diesmal "O Heiland, reiß die Himmel auf", arrangiert Hans Pritschet, und "A Carol Fantasy" von John Iverson, zwei klangvolle Melodienfolgen. Eine Improvisation für Orgel trug Andreas Merl auf dem Instrument der Kirche vor.

Einfühlsame Begleitung

Feierliche Melodien wurden mit sensiblem wie machtvollem Tonempfinden vorgeführt. Das "Transeamus usque Bethlehem" im Arrangement von Hans Pritschet brachten beide Ensembles vor, wobei das BBC die Begleitung des Tenor-Solisten wie des gesamten Männerchores einfühlsam meisterte.

Drei Weihnachtslieder folgten. Einmal "Auf dem Berge da gehet der Wind" von Bernd Englbrecht, dann "Es wird scho glei dumpa" und von Göte Widlund "Ding dong!". In verschiedenen Ausprägungen wurde der Weihnachtsgedanke hochgehalten. Zum letzten Stück taten sich nochmals alle zusammen. Von Georg Ratzinger stammt die Vertonung des Liedes "O du fröhliche", das Pritschet arrangierte. Die erste Strophe sangen die Konzertbesucher mit, die etwas veränderten Tonfolgen der nächsten Strophen gestalteten das "BlechBläserConsort", das Renner-Ensemble und der Organist mit vollem Ton.

Zwei Zugaben wurden erklatscht. Einmal das hymnische "Stille Nacht", dann die rhythmische "Hymn" von John Lees (Barclay James Harvest). Mit riesigem Schlussbeifall ging ein Konzert zu Ende, in dem strahlender Gesang und gekonntes instrumentales Zusammenspiel stets tief beeindruckten.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp