Weltwasserwoche: Interesse übersteigt die Möglichkeiten im Freilandmuseum
Wichtig für die Umwelterziehung

"Die Weltwasserwoche ist in unserer Form bayernweit einmalig." Zitat: Franz Pfeffer, Agenda-21-Beauftragter des Landkreises
Vermischtes
Schwandorf
04.01.2017
43
0

Der Agenda-21-Beauftragte des Landkreises, Franz Pfeffer, sprach in seinem Jahresbericht von zwei Arbeitsschwerpunkten. Sie lagen auf der Weltwasserwoche und der Aktion "Ein-Topf für die Welt".

Die Weltwasserwoche bezeichnete er vor den Kreisräten als Alleinstellungsmerkmal. Die Federführung für das Programm lag beim Wasserwirtschaftsamt Weiden, für die Organisation beim Landratsamt und für die Austragung beim Oberpfälzer Freilandmuseum in Neusath. Am Parcours beteiligten sich die Gesundheitsämter der Oberpfalz, Forstdienststellen, Umweltstationen, Gebietsbetreuer der Naturparke, Fischzuchtbetriebe, Fischereiberatung beim Bezirk und Landesamt für Umweltschutz. Insgesamt konnten 105 Klassen mit 125 Lehrkräften und rund 2000 Schülern aus allen Landkreisen und kreisfreien Städten des Bezirks berücksichtigt werden. Der Schwerpunkt lag auf den Jahrgangsstufen 3 und 4. Über 70 interessierte Klassen konnten nicht mehr ins Programm aufgenommen werden.

Geld für Hungerhilfe

Erstmals wurden alle Schüler mit umfangreichem Informationsmaterial der beteiligten Organisationen versorgt. "Das unterstreicht, dass zum Wert der Weltwasserwoche für die Umwelterziehung auch eine Bedeutung als Werbemöglichkeit hinzukommt", meinte Pfeffer. Die Vorbereitungen für die nächste Weltwasserwoche haben laut Pfeffer bereits begonnen. Sie findet heuer vom 7. bis 15. Mai in Neusath statt.

Die 18. Ausgabe der Veranstaltung zum Welternährungstag brachte im Oktober einen herausragenden Besucherandrang mit sich. 15 Gruppen, Vereine, kirchliche und soziale Institutionen beteiligten sich am Landratsamt am "Ein-Topf für die Welt". Viele hundert Besucher nutzten die Gelegenheit, auf die einfachste Weise zum Grundanliegen des Welternährungstages Informationen zu bekommen: zur Lebenssituation von Menschen rund um den Globus und über die Essgewohnheiten und typischen Speisen der Länder. Der Gesamterlös von rund 2500 Euro ging an ein Projekt der Welthungerhilfe in Indien, in dem eine junge Schwandorferin derzeit als Freiwillige Dienst macht.

Bildung auch Thema

Das landkreisweite Projekt "Bildung für nachhaltige Entwicklung und globales Lernen" wurde im vergangenen Jahr ebenso fortgesetzt und finanziell unterstützt. In mehr als 20 Schulen und Kindertagesstätten wurden über 50 Bildungsveranstaltungen für Kinder und Personal gehalten. Grünen-Kreisrat Rudolf Sommer wünschte sich in der Sitzung, dass sich die Agenda-21-Aktionen mehr dem Themenkreis "Energie" widmen.

Die Weltwasserwoche ist in unserer Form bayernweit einmalig.Franz Pfeffer, Agenda-21-Beauftragter des Landkreises
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.