"Wo kommt mein Essen her?"

Direktvermarkterin Rita Mulzer (rechts) führte die Studierenden der Hauswirtschaft auf ihre Heidelbeerplantage und erklärte ihnen die Arbeitsabläufe während des ganzen Jahres. Bild: Hirsch
Vermischtes
Schwandorf
29.06.2017
31
0

Direktvermarkterin Rita Mulzer führte die Studierenden der Hauswirtschaft auf ihre Heidel- und Himbeer-Plantage in Naabsiegenhofen. Anlass waren die fünften Ernährungstage der bayerischen Landwirtschaftsämter, die heuer unter dem Motto stehen: "Wo kommt mein Essen her?" Die Schulvertreterinnen Elisabeth Beer und Elisabeth Obendorfer nannten das Ziel der Ernährungstage: "Wir wollen den Verbraucher für den Umgang mit den Lebensmitteln sensibilisieren".

Sie erfuhren, wie "arbeitsintensiv" Sonderkulturen sind. Die Sträucher müssen abdeckt, bewässert und schließlich in Handarbeit abgeerntet werden. Die gebürtige Niederbayerin Rita Mulzer betreibt das Geschäft seit 16 Jahren und baut auf 1,3 Hektar Feldern Heidel- und Himbeeren an. Die Sonne der letzten Wochen hat dem Reifeprozess gut getan. Die Schwarzbeeren sind schon schön blau und brauchen nur noch ein paar Tage zur endgültigen Reife. Dann bietet Rita Mulzer die Früchte in ihrem Hofladen zum Verkauf an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.