09.03.2018 - 20:10 Uhr
Schwandorf

Arbeit mit Handicap Agentur für Arbeit rät zum Blick über den Tellerrand

Private und öffentliche Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitsplätzen, sind gesetzlich verpflichtet, auf mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Arbeitgeber, die dieser Vorgabe nicht nachkommen, müssen eine Ausgleichsabgabe zahlen. Die Höhe dieser Abgabe ist abhängig von der Beschäftigungsquote. Zur Überwachung der Erfüllung der Beschäftigungspflicht im Jahr 2017 müssen die beschäftigungspflichtigen Arbeitgeber bis spätestens 31. März 2018 der Agentur für Arbeit ihre Beschäftigungsdaten melden. Daran erinnert die Agentur für Arbeit in einer Pressemitteilung.

von Externer BeitragProfil

Gerade in der Zeit eines sehr aufnahmefähigen Arbeitsmarktes wird auch für Arbeitgeber die Suche nach geeigneten Fachkräften zur Herausforderung. Grund genug, für das Jahr 2018 über den Tellerrand zu blicken. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Schwandorf, das heißt in den Landkreisen Schwandorf, Amberg-Sulzbach und Cham sowie in der kreisfreien Stadt Amberg waren 2017 durchschnittlich 814 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet. Dies entsprach einem Anteil von rund 11,5 Prozent.

"Wichtig ist es für schwerbehinderte Menschen, eine Arbeitsstelle zu finden, bei der das Handicap keine Rolle spielt. Schwerbehinderung und Leistungsfähigkeit schließen sich nicht gegenseitig aus", betont Markus Nitsch, Leiter der Agentur für Arbeit. "Heutzutage gibt es viele Hilfsmittel, die ein Handicap ausgleichen. Menschen mit Behinderung am Arbeitsmarkt teilhaben zu lassen, sehe ich als eine gesellschaftliche Aufgabe. Daher sollten mehr Arbeitgeber erkennen, dass Menschen mit körperlichen Einschränkungen für ihren Betrieb wertvolle, uneingeschränkt leistungsfähige und erfahrungsgemäß besonders loyale Mitarbeiter sind."

Besonders gute Chancen erhielten schwerbehinderte Menschen im Agenturbezirk 2017 im verarbeitenden Gewerbe, im Handel sowie im Gesundheits- und Sozialwesen. Informationen rund um das Anzeigeverfahren und die Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Arbeitnehmer erhalten Arbeitgeber unter Telefon 0961/409-2816 und 0961/409-2814 (jeweils vormittags) oder über die Servicenummer 0800/45555520.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp