25.02.2018 - 20:00 Uhr
Schwandorf

Bundesweite Aktion Mit der Ausbildung alles klar machen

Der Fachkräftemangel verschärft sich und noch immer gilt: Ein erfolgreicher Berufsabschluss stellt eine wichtige Grundlage dar. Unabhängig von Schwankungen auf dem Arbeitsmarkt ist und bleibt eine abgeschlossene Berufsausbildung die beste Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben, schreibt die Agentur für Arbeit.

Eine Ausbildung ist eine solide Basis für das weitere berufliche Leben. Inzwischen gibt es mehr offene Lehrstellen als Bewerber. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Fachkräfte haben sehr gute Chancen und können ihre berufliche Situation durch Spezialisierung oder Weiterbildung verbessern. Eine Garantie, nie arbeitslos zu werden, gibt es nicht. Erfahrungsgemäß sind bei gelernten Kräften die Zeiten von Arbeitslosigkeit seltener oder kürzer. Ende Februar bis Anfang März findet deshalb wieder die "Woche der Ausbildung" der Bundesagentur für Arbeit statt, .zeitgleich mit der bayernweiten "Woche der Aus- und Weiterbildung" des bayerischen Wirtschaftsministeriums.

Alle Aktivitäten und Veranstaltungen machen auf die Bedeutung von betrieblicher Ausbildung aufmerksam. Die Woche der Ausbildung steht unter dem Motto "Ausbildung klarmachen". Dazu erläutert die Agentur für Arbeit die aktuelle Situation auf dem Ausbildungsmarkt. Optimal ist es, wenn junge Menschen direkt im Anschluss an die Schule einen Lehre beginnen. Es gibt rund 330 Ausbildungsberufe. Für manche findet der Schulbesuch in Blockform statt. Andere Berufe können nur an Berufsfachschulen erlernt werden.

Markus Nitsch, Leiter der Agentur für Arbeit, betont: "Die deutsche Wirtschaft hat als besonderes Markenzeichen das duale System der beruflichen Ausbildung." Und weiter: "Die duale Berufsausbildung in Deutschland genießt einen ausgezeichneten Ruf. Trotzdem haben Unternehmen oft Schwierigkeiten, geeignete Azubis zu finden."

Das liegt teilweise an der demografischen Entwicklung. Zum Teil ist der "Bewerberschwund" auch darauf zurückzuführen, dass mehr Jugendliche weiterführende Schulen besuchen. Die letzte Ausbildungsmarktstatistik wies für den Bezirk der Agentur für Arbeit Schwandorf 4873 gemeldete Stellen aus sowie 2853 Bewerber, von denen rund 73 Prozent eine Lehre begannen.

Für Firmen kann es sinnvoll sein, weitere Personengruppen in die Ausbildung einbeziehen, beispielsweise Studienabbrecher, Personen mit Migrationshintergrund oder auch andere Menschen mit Unterstützungsbedarf. Jugendliche und Erwachsene, die eine "Ausbildung klarmachen" möchten, haben die Möglichkeit, mit der Agentur für Arbeit unter der Telefonnummer 08 004 555 500 in Kontakt zu treten. Das Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit "Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen", kurz "WeGebAU" genannt, ist eine weitere Möglichkeit Fachkräfte zu gewinnen.

Informationen dazu erhalten interessierte Betriebe durch den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit. Unternehmen, die sich informieren wollen, können sich an Ansprechpartner im AG-S oder an die Hotline 08 004 555 501 wenden.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.