Internationale Kontakte
Gäste aus Ungarn in der Agentur

Joachim Ossmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwandorf (links), und Ralf Holtzwart, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit (Mitte), gewährten der ungarischen Delegation Einblicke in die Organisation der Arbeitsagentur. Bild: exb
Wirtschaft
Schwandorf
19.05.2017
49
0

Eine vierköpfige Abordnung aus Ungarn, die aus hochrangigen Vertretern der Arbeitsverwaltung bestand, war zu Besuch in Schwandorf. Ziel war der Austausch von Informationen und Ideen.

Ralf Holtzwart, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit, und Joachim Ossmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Schwandorfer Arbeitsagentur, gewährten der Delegation zusammen mit Beratungsfachkräften der Arbeitsvermittlung und Berufsberatung Einblicke in die deutsche Arbeitsverwaltung und erläuterten den Gästen die Organisation der Arbeitsagentur und ihrer Serviceeinrichtungen.

Die Informationen erstreckten sich insbesondere auf die Steuerung der Kunden beim Empfang, den Ablauf bei einer Arbeitslosmeldung und die Kommunikationswege in der Arbeitsagentur. Vermittlungsfachkräfte informierten über den arbeitnehmer- und arbeitsgeberbezogenen Vermittlungsprozess. Im Fokus standen zudem Profilingfragen, Handlungsstrategien sowie die Betreuung von besonderen Personengruppen.

Die Besucher zeigten sich beeindruckt von der guten Entwicklung der Beschäftigung und der niedrigen Arbeitslosigkeit in der mittleren Oberpfalz. Mit einer Arbeitslosenquote von 2,9 Prozent im Bezirk der Agentur für Arbeit Schwandorf liegt die Quote im April günstiger als im bayerischen Durchschnitt, der 3,2 Prozent beträgt. Die Oberpfalz belegt mit 2,9 Prozent unter den bayerischen Regierungsbezirken den Spitzenplatz in Bayern.

Die ungarischen Gäste interessierten sich insbesondere für die "e-Services", die immer mehr von den Kunden angenommen werden und es ermöglichen, Formulare und Anträge elektronisch zu übermitteln. Die papierlose Antragstellung reicht dabei vom Arbeitslosengeldantrag bis hin zur Arbeitsbescheinigung des Arbeitgebers.

Der Besuch erfolgte im Rahmen eines EU-Projekts der öffentlichen Arbeitsverwaltungen - PES (Public Employment Services). Das Ziel: Durch Austausch von Informationen und Ideen die Beschäftigung zu sichern und die Arbeitslosigkeit in Europa zu reduzieren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.