01.09.2017 - 12:58 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Staatssekretär Albert Füracker zu Agst im BBZ Vom Lehrling zum Chef

50 Schulabgänger beginnen in der nächsten Woche eine Lehre im Berufsbildungszentrum Schwandorf. Am Freitag hieß sie BBZ-Leiter Michael Mändl willkommen und bereitete sie "auf den ersten Schritt ins Arbeitsleben" vor. Ein prominenter Gast hatte ebenfalls gute Wünsche dabei.

Staatssekretär Albert Füracker (links) und BBZ-Leiter Michael Mändl (rechts) ehrten Alexander Franz, Sebastian Meier und Nina Pretzl (von links) für besonders gute Leistungen im vergangenen Schuljahr.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Viel Glück wünschte den Schulabgängern auch Staatssekretär Albert Füracker. Er sieht im BBZ eine "beeindruckende Einrichtung", die aller Anerkennung wert sei. Der CSU-Politiker erinnerte sich an den Beginn der eigenen Ausbildung am 1. September 1985 und stellte fest: "Diesen Tag vergisst man nicht". Jeder Jugendliche könne es zu etwas bringen und sollte deshalb die Ausbildung ernst nehmen.

Das Handwerk biete beste berufliche Chancen und Möglichkeiten bis hin zur Hochschule und sei keine Einbahnstraße, stellte der Staatssekretär fest. Aus dem einstigen Armenhaus habe sich die Oberpfalz zum Spitzenreiter in Deutschland mit den geringsten Arbeitslosenzahlen entwickelt. Füracker machte deutlich: "Wir brauchen Menschen, die anpacken". Tüchtige Handwerker seien immer gefragt. Der Staatssekretär lobte die "duale Ausbildung, um die uns die ganze Welt beneidet".

Dritte Bürgermeisterin Martina Englhardt-Kopf (CSU) ermunterte die Jugendlichen, sich die Grundlagen für den beruflichen Werdegang zu sichern. MdB Karl Holmeier gratulierte den Auszubildenden zum ersten Arbeitstag. Er wies auf die hervorragenden Rahmenbedingen hin und appellierte an die jungen Menschen, sich anzustrengen, denn: "Lehrjahre sind keine Herrenjahre".

Diplomingenieur Michael Mändl hat selbst mit der Ausbildung zum Elektroniker begonnen und sich zum Leiter des Berufsbildungszentrums hochgearbeitet. "Das kann jeder von euch auch schaffen, wenn er sich anstrengt", gab er den Neulingen mit auf den Weg. Er stellte ihnen die Einrichtung für die überbetriebliche Ausbildung zum Metaller, Elektriker und Mechatroniker vor. "Ganz ohne Theorie" werde es nicht gehen, legte Mändl den Jugendlichen ans Herz. Die Ausbilder Uwe Hoffmann und Andreas Meingast führten die Lehrlinge anschließend durch den Betrieb.

Michael Mändl und Albert Füracker ehrten im Rahmen des Besuchs die Auszubildenden Alexander Franz, Sebastian Meier und Nina Pretzl für besonders gute Leistungen im vergangenen Schuljahr.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.