17.10.2017 - 20:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Zuchtviehauktion in der Naabhalle Preise für Jungkühe ziehen weiter an

Die Zuchtviehauktion des Rinderzuchtverbandes Oberpfalz am Mittwoch in der Schwandorfer Naabhalle war geprägt von einer sehr guten Nachfrage. Die Erlöse bei den weiblichen Zuchtkälbern bewegten sich auf dem Niveau des Vormonats. Bei den Jungkühen waren im Schnitt gegenüber der Auktion im September erneut weiter steigende Preise zu verzeichnen.

von Externer BeitragProfil

Bei den Zuchtstieren wurden diesmal 13 hoffnungsvolle Jungbullen mit überdurchschnittlicher Qualität angeboten. Für den Prüfeinsatz wurden drei Bullen von den Besamungsstationen Neustadt an der Aisch und Bayern-Genetik erworben. Weitere fünf Bullen konnten zu guten Preisen in den Natursprung verkauft werden. Das wertvollste Tier brachte bei der Auktion 15 200 Euro. Mit 45 aufgetriebenen frischmelkenden Jungkühen, sowie einee Kuh mit mehreren Kalbungen war die Auktion auch diesmal zu knapp beschickt.

Die angebotenen Tiere überzeugten durchweg mit sehr guter Qualität und hoher Milchleistung. Von Beginn an kamen die Gebote der Kaufinteressenten sehr rasch und es entwickelte sich eine flotte Versteigerung.

Spitzenpreise von über 2 000 Euro wurden aber nur für wenige, überragende Tiere bezahlt. Nahezu alle angebotenen Jungkühe fanden innerhalb kurzer Zeit ihre neuen Besitzer. Lediglich zwei Tiere mit Mängeln in der Milchqualität fanden keinen Käufer. Wegen der großen Nachfrage musste eine ganze Reihe von Kaufinteressenten die Heimreise ohne Tiere antreten. Besonders gefragt waren auch diesmal wieder laufstallgewohnte Tiere mit guten Euteranlagen. Am Schluss der Auktion errechnete sich bei den Jungkühen ein Durchschnittserlös von netto 1 870 Euro. Die durchschnittliche Tagesmilchleistung lag diesmal bei 27,9 Kilogramm.

Mit 116 angebotenen Tieren war der Markt für weibliche Zuchtkälber wieder gut beschickt. Die große Auswahl an Kälbern lockte viele Kaufinteressenten nach Schwandorf. Bei sehr flottem Marktverlauf konnten alle angebotenen weiblichen Zuchtkälber abgesetzt werden. Am Schluss der Versteigerung errechnete sich mit 372 Euro je Kalb ein Durchschnittspreis auf dem Niveau des Vormarktes. Gefragt waren Tiere mit guter Entwicklung und Abstammungen. Bei der Versteigerung der männlichen Nutzkälber am 9. Oktober waren durchweg gute Erlöse zu erzielen. Bei einem Durchschnittsgewicht von 91 Kilogramm wurde ein Erlös von 5,31 Euro (brutto) je Kilogramm Lebendgewicht erzielt.

Für ein männliches Kalb mussten die Käufer somit durchschnittlich 484 Euro (netto) anlegen. Der nächste Zuchtviehmarkt findet in Schwandorf am Mittwoch, 8. November, statt. Termine der Nutzkälbermärkte sind jeweils montags am 23. Oktober, am 6. und 20. November.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp